Viel Stillstand auf den NRW-Autobahnen am Karfreitag, doch es gibt Positives

Düsseldorf - Autofahrer mussten sich an Karfreitag auf den Autobahnen in NRW wegen Staus in Geduld üben. Vor allem die Autobahn 3 ist betroffen, wie der WDR-Staumelder anzeigt.

An Karfreitag kommt es auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen aufgrund des Feiertag-Verkehrs immer wieder zu Staus.
An Karfreitag kommt es auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen aufgrund des Feiertag-Verkehrs immer wieder zu Staus.  © Peter Steffen/dpa

Bei Oberhausen kommt es Richtung Arnheim zwischen Wesel und Hamminkeln zu Verzögerungen von etwa 15 Minuten und zwischen Eltern und dem Grenzübergang Eltern kann es sogar bis zu 45 Minuten länger dauern.

Auch von Arnheim in Richtung Oberhausen gibt es einen zehn Kilometer langen Stau und eine Wartezeit von circa 45 Minuten.

Auf der A1 in Richtung Bremen zwischen Bramsche und Neukirchen-Vörden müssen sich Verkehrsteilnehmer circa 30 Minuten gedulden und in Richtung Blankenheim zwischen Wißkirchen und Mechernich etwa 20 Minuten.

Reform für NRW-Krankenhäuser: Gesundheitsministerium informiert über Neuerungen
Nordrhein-Westfalen Reform für NRW-Krankenhäuser: Gesundheitsministerium informiert über Neuerungen

Auch auf der A30 Richtung Amsterdam gibt es zwischen Rheine-Nord und Schüttorf-Nord einen zehn Kilometer langen Stau und etwa 45 Minuten Wartezeit.

15 Kilometer Stau und Verzögerungen von mehr als 30 Minuten gibt es ebenfalls zwischen Rheinbach und Dreieck Sinzig auf der A61 in Richtung Koblenz.

Wie der WDR berichtete, soll sich die Situation ab 16 Uhr wieder entspannen.

Titelfoto: Peter Steffen/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: