Wölfe vermehren sich in NRW: Land investiert viele Millionen Euro für Herdenschutz

Düsseldorf - Das Land Nordrhein-Westfalen hat seit 2018 rund 4,5 Millionen Euro an Fördermitteln für den Herdenschutz vor Wölfen ausgegeben.

In Nordrhein-Westfalen sind inzwischen schon gut 38 Prozent der Landesfläche als Wolfsgebiete ausgewiesen.
In Nordrhein-Westfalen sind inzwischen schon gut 38 Prozent der Landesfläche als Wolfsgebiete ausgewiesen.  © Lino Mirgeler/dpa

Das geht aus einer Vorlage von NRW-Umweltminister Oliver Krischer (53, Grüne) für die Sitzung des parlamentarischen Naturschutzausschusses am Mittwoch hervor.

Das Land leiste "umfassende finanzielle Unterstützung, um die mit der natürlichen Rückkehr des Wolfes verbundene Belastungen für die Tierhalter so gering wie möglich zu halten", erklärte er.

In NRW seien inzwischen schon gut 38 Prozent der Landesfläche als Wolfsgebiete ausgewiesen. Dorthin können Fördermittel fließen. Dazu zählen die vier Regionen Schermbeck, Senne-Eggegebirge, Eifel-Hohes Venn und das Oberbergische Land jeweils mit umliegenden Pufferzonen.

DLRG-Einsätze 2023: So viele Menschenleben mussten in NRW gerettet werden
Nordrhein-Westfalen DLRG-Einsätze 2023: So viele Menschenleben mussten in NRW gerettet werden

Für Entschädigungen nach der "Förderrichtlinie Wolf" - etwa für Tierverluste nach Angriffen oder für Tierarztkosten - wurden seit 2019 bereits 5,5 Millionen Euro im Naturschutzetat des Landes bereitgestellt.

Der Förderrahmen wurde aber nicht vollständig ausgeschöpft.

Wölfe stehen in Deutschland unter Naturschutz

Investitionen in vorbeugende Maßnahmen für Schafe, Ziegen und Gehegewild werden laut Ministerium zu 100 Prozent gefördert.
Investitionen in vorbeugende Maßnahmen für Schafe, Ziegen und Gehegewild werden laut Ministerium zu 100 Prozent gefördert.  © Jens Büttner/dpa

Hinzu kamen der Auflistung zufolge 765.000 Euro an verfügbaren Pauschalen für umfassende Herdenschutzberatungen. Investitionen in vorbeugende Maßnahmen für Schafe, Ziegen und Gehegewild werden laut Ministerium zu 100 Prozent gefördert - beispielsweise die Anschaffung wolfsabweisender Elektrozäune.

Der Wolf breitet sich seit seiner Rückkehr nach Deutschland im Jahr 1998 langsam weiter aus. Nach Zahlen der Bonner Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf stieg die Zahl der amtlich bestätigten Rudel im Wolfsjahr 2021/2022 bundesweit auf 161. Im Monitoringjahr 2022/23 sind 13 Wolfsterritorien bekannt.

Wölfe stehen in Deutschland als streng geschützte Art unter Naturschutz. Das Bundesnaturschutzgesetz erlaubt einen Abschuss nur in Ausnahmefällen, wenn sich Wölfe bei Begegnungen mit Menschen aggressiv verhalten.

Schleuser-Kriminalität: Landrat aus Nordrhein-Westfalen im Visier!
Nordrhein-Westfalen Schleuser-Kriminalität: Landrat aus Nordrhein-Westfalen im Visier!

Ein solcher Fall ist laut Beratungsstelle aber noch nicht aufgetreten.

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: