Aufregung in Halle: 30-Jähriger rennt über Gleise und beißt Polizisten

Halle (Saale) - Am gestrigen Dienstag sorgte ein 30-Jähriger im Hallenser Hauptbahnhof für jede Menge Aufregung und einen Polizeieinsatz.

Die Bundespolizei hatte am Dienstag am Hallenser Hauptbahnhof alle Hände voll zu tun.
Die Bundespolizei hatte am Dienstag am Hallenser Hauptbahnhof alle Hände voll zu tun.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Laut einem Sprecher der Polizei begann das Ganze gegen 7.30 Uhr, als eine Streife der Bundespolizei den Mann mit auf die Dienststelle nahm, da dieser keine Ausweisdokumente vorweisen konnte.

Nach der Überprüfung seiner Daten konnte der 30-Jährige seinen Weg fortsetzen - der ihn allerdings prompt über mehrere Bahngleise führte.

Die Beamten eilten ihm hinterher und konnten ihn schließlich wohlbehalten in der Haupthalle des Bahnhofes antreffen.

Männliche Leiche unweit von Tram-Haltestelle entdeckt: Rechtsmedizin vor Ort
Sachsen-Anhalt Männliche Leiche unweit von Tram-Haltestelle entdeckt: Rechtsmedizin vor Ort

"Auf sein fatales Fehlverhalten angesprochen, ignorierte der aus Mali stammende Mann die Bundespolizisten und wollte weitergehen", erklärte der Sprecher weiter. "Ein Beamter hielt ihn daraufhin an seinem rechten Arm fest."

Dann eskalierte die Situation: Der 30-Jährige wehrte sich so vehement, dass er zu Boden gebracht und fixiert werden musste. Daraufhin wurde er allerdings noch aggressiver und trat nach den Polizisten. Einem biss er in seiner Wut sogar mehrmals in die - glücklicherweise behandschuhte - Hand.

Erst nachdem er an einen ruhigeren Ort gebracht worden war, beruhigte er sich langsam. So konnte er dann auch nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seine Reise fortsetzen.

Auf ihn kommen nun Anzeigen wegen des unbefugten Aufenthaltes in den Bahngleisen, tätlichen Angriffs auf und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung und Körperverletzung zu.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: