Bis auf den Draht abgefahren: Reifen-Kontrolle lässt Polizei staunen

Dessau-Roßlau - Ein Transporter-Fahrer im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sorgte am Dienstag für Staunen bei einer Polizeikontrolle.

Am Dienstag war ein 29-Jähriger nahe Dessau mit stark abgefahrenen Reifen unterwegs.
Am Dienstag war ein 29-Jähriger nahe Dessau mit stark abgefahrenen Reifen unterwegs.  © Polizeiinspektion Dessau-Roßlau

Wie Nico Göpel von der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau berichtete, fiel der VW-Kleintransporter am Vormittag zunächst im Rahmen einer Verkehrskontrolle auf, als er auf der Autobahn 9 in Richtung München unterwegs war.

Auf Höhe der Anschlussstelle Dessau-Süd hielten die Beamten den 29-jährigen Fahrer an und überprüften sein Fahrzeug - an dem sie sogleich den ein oder anderen Mangel feststellten.

Zum einen wies die Frontscheibe mehrere Risse auf, vor allem sorgten aber die Reifen für großes Staunen unter den Polizeibeamten: Sie waren teilweise so stark abgefahren, dass schon das Drahtgeflecht unter dem Gummi sichtbar war!

Bundesweit erster Katastrophenmodus wegen Cyberangriff: Ein Jahr nach Attacke noch immer Folgen zu spüren
Sachsen-Anhalt Bundesweit erster Katastrophenmodus wegen Cyberangriff: Ein Jahr nach Attacke noch immer Folgen zu spüren

"Ein eingefahrener Nagel wurde ebenfalls festgestellt", fügte Göpel hinzu.

Aufgrund dieser gravierenden Mängel wurde dem 29-Jährigen die Weiterfahrt untersagt. Auf ihn kommt jetzt ein Bußgeldverfahren zu.

Titelfoto: Polizeiinspektion Dessau-Roßlau

Mehr zum Thema Sachsen-Anhalt: