Besetzter Wald bei Dresden: Droht Klimakämpfern nach Krisengipfel Räumung?

Dresden/Radeburg - Bei der bevorstehenden Räumung des von Klimakämpfern besetzten Waldstücks "Heibo" in der Laußnitzer Heide könnten die Fetzen fliegen. Deshalb traf man sich nun zum Krisengipfel hinter verschlossenen Türen.

Der "Heidebogen" in der Laußnitzer Heide, nördlich von Dresden, ist jetzt schon eines der größten Kiesabbaugebiete bundesweit. Aber die Abbaufläche soll erweitert werden. Eine Genehmigung liegt bereits vor.
Der "Heidebogen" in der Laußnitzer Heide, nördlich von Dresden, ist jetzt schon eines der größten Kiesabbaugebiete bundesweit. Aber die Abbaufläche soll erweitert werden. Eine Genehmigung liegt bereits vor.  © Sebastian Schultz

Die Fakten: Das Oberbergamt in Freiberg hat die Erweiterung des Kiestagebaus nördlich von Dresden bereits genehmigt. Klimaschützer wollen das Waldstück schützen und verschanzen sich seit Sommer 2021 im Klimacamp "Heibo" (steht für "Heidebogen").

Das zuständige Landratsamt Bautzen hat eine Räumung für Montag anberaumt, will sich auf Anfrage aber nicht weiter dazu äußern.

Die Vorbereitungen durch die Polizei bestätigte das Innenministerium am Freitag, zum Umfang der Maßnahmen und zum möglichen Termin am 15. Februar gab's keinen Kommentar.

Haushaltssperre "light": Sachsens Finanzminister tritt auf die Ausgabenbremse
Sachsen Haushaltssperre "light": Sachsens Finanzminister tritt auf die Ausgabenbremse

Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (49, Grüne) hat indes noch einen Joker in der Hinterhand. Er hat eine Vereinbarung durchgesetzt: Der Abbau bleibt einen Meter über dem Grundwasser, die anschließende Verfüllung mit "bergbaufremdem" Material ist tabu und der Schutz der Moore bleibt in jedem Fall garantiert.

Die Klimakämpfer haben sich in solchen Zeltverschlägen verschanzt. Insgesamt sollen es elf sein. Fürs Wochenende werden weitere Aktivisten erwartet.
Die Klimakämpfer haben sich in solchen Zeltverschlägen verschanzt. Insgesamt sollen es elf sein. Fürs Wochenende werden weitere Aktivisten erwartet.  © Sebastian Schultz
Die Botschaft ist unmissverständlich.
Die Botschaft ist unmissverständlich.  © Sebastian Schultz
Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (49, Grüne) - bringt sein "Joker" die Wende?
Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (49, Grüne) - bringt sein "Joker" die Wende?  © Eric Münch

Ob das die Klimaaktivisten überzeugt? Fürs Wochenende laden sie zu einem "Skillsharing" ein, also dazu, Kenntnisse im Klimakampf zu teilen. "Bei uns liegt viel Schnee, also bringt euch warme Sachen mit!", twitterten sie gestern zu einem Foto des verschneiten Heidebogens.

Titelfoto: Montage: Sebastian Schultz

Mehr zum Thema Sachsen: