Das plant der Millionär mit Rathens Ritter-Burg

Rathen - Ein Klein­od der Säch­si­schen Schweiz: Seit über 700 thront die Burg Alt­ra­then als Wahr­zei­chen über der Elbe, stand Gäs­ten Jahr­zehn­te als Re­stau­rant und Pen­si­on of­fen.

Kleinod der Sächsischen Schweiz an der Elbe: Die Burg Altrathen im Kurort Rathen war am Mittwoch zum vorerst letzten Mal öffentlich zugänglich.
Kleinod der Sächsischen Schweiz an der Elbe: Die Burg Altrathen im Kurort Rathen war am Mittwoch zum vorerst letzten Mal öffentlich zugänglich.  © Eric Münch

Doch da­mit ist jetzt Schluss, die Burg wur­de verkauft. Die letz­te Päch­te­rin Hel­la Som­mer (54) schloss am Mittwoch nach 17 Jah­ren ih­ren Herbergs­be­trieb.

Die Fel­sen­burg (1289 erst­mals er­wähnt) selbst kaufen oder ih­ren Pacht­ver­trag wei­ter ver­län­gern woll­te die letz­te Burg­her­rin nicht. "Das Re­stau­rant lief gut, aber der Pen­si­ons­be­trieb war nur schwer aus­zu­las­ten, vor al­lem im Win­ter", sagt Som­mer.

"Zu­dem sind Ne­ben­kos­ten und Sa­nie­rungs­be­darf hoch, die Fens­ter etwa un­dicht." Den­noch war die ge­lern­te Kö­chin mit Herzblut für Tau­sen­de Gäs­te da, kell­ner­te und putz­te selbst mit, lei­te­te zu bes­ten Zei­ten ein Dut­zend Mit­ar­bei­ter. "Klar ist dann auch Herz­schmerz da­bei", sag­te sie an ih­rem letz­ten Tag auf der Burg.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs verschwunden: "Bedeutende Schenkung" an Torgau
Sachsen Am Ende des Zweiten Weltkriegs verschwunden: "Bedeutende Schenkung" an Torgau

Neu­er Burg­herr ist Un­ter­neh­mer und Sport­wis­sen­schaft­ler Mar­kus Be­ge­row (59) aus Bre­men. Der Mil­lio­när be­sitzt meh­re­re Fitness-Stu­di­os, hat­te die zum Ver­kauf ste­hen­de Burg mit Ne­ben­ge­bäu­den jüngst vom Münch­ner Ei­gen­tü­mer er­wor­ben.

Der neue Eigentümer Markus Begerow (59) aus Bremen will die Burg erhalten und sanieren, aber keinen Pensions- oder Gaststättenbetrieb führen.
Der neue Eigentümer Markus Begerow (59) aus Bremen will die Burg erhalten und sanieren, aber keinen Pensions- oder Gaststättenbetrieb führen.

Rund 500.000 Euro zahl­te er, rech­net mit ei­ner wei­te­ren Mil­li­on Euro Kos­ten für Sa­nie­rung und Um­bau der denk­mal­ge­schütz­ten Anla­ge.

"Man muss schon ein biss­chen ver­rückt sein, um so eine Burg zu kau­fen. Ich war bun­des­weit auf der Su­che nach ei­nem schönen Her­ren­haus. Die Lage der Burg ist wun­der­schön, der Blick fan­tas­tisch. Ich wan­de­re ger­ne und auch die Kul­tur­landschaft mit Ra­then und dem na­hen Dres­den ge­fällt mir", er­klärt Be­ge­row sei­ne Kauf­grün­de.

Er wol­le die Burg mit sei­ner Frau, Hund und Kat­ze als re­gel­mä­ßi­ges Fe­ri­en­do­mi­zil nut­zen, rund die Hälf­te des Jah­res hier verbrin­gen. "Im Burg­turm will ich viel­leicht ein Denk­zim­mer mit Schau­kel­stuhl ein­rich­ten", so Be­ge­row.

Gäs­te sol­len dann nur noch zu be­son­de­ren Ge­mein­de­fes­ten oder Hoch­zei­ten Zu­tritt ha­ben.

Abschied nach 17 Jahren: Die scheidende Burgherrin Hella Sommer (54) Mittwoch beim Abschluss-Trödelmarkt.
Abschied nach 17 Jahren: Die scheidende Burgherrin Hella Sommer (54) Mittwoch beim Abschluss-Trödelmarkt.  © Eric Münch

Mehr zum Thema Sachsen: