Ein Weg aus der Energiekrise: Sächsischer Müll statt Russen-Gas

Dresden/Lauta - Müllverbrennung liefert Strom und Wärme, kann damit russisches Gas ersetzen. Der Großteil des sächsischen Mülls wird jedoch außerhalb des Freistaats verbrannt. Denn es gibt hier nur eine einzige Anlage - bisher.

Die Müllverbrennungsanlage in Lauta ist die einzige ihrer Art in Sachsen.
Die Müllverbrennungsanlage in Lauta ist die einzige ihrer Art in Sachsen.  © Steffen Füssel

Täglich rollen rund 60 Lastwagen ins beschauliche Lauta (Landkreis Bautzen). Dort kippen sie ein wertvolles Gut ab: Hausmüll. Denn der verwandelt sich hier in Strom und Wärme.

Die "thermische Abfallbehandlungsanlage" Lauta nimmt den Müll von mehr als einer Million Bürgern auf, versorgt damit etwa 22.000 Haushalte mit Strom.

"Früher ist der Abfall auf der Deponie gelandet. Heute geht es darum, die Energie zu verwerten", erklärt Standortleiter Rainer Kühne (64). "Der Müll wird im Kessel verbrannt, das heizt die mit Wasser gefüllten Rohre auf. Der Wasserdampf treibt eine Turbine an, die erzeugt Strom und Wärme."

Sachsen hält an Maskenpflicht fest
Sachsen Sachsen hält an Maskenpflicht fest

Rund 115 Gigawattstunden Strom speist die Anlage jährlich ins Netz ein, zusätzlich versorgt sie ein Industrieunternehmen mit etwa 14 Gigawattstunden Prozesswärme.

Insgesamt verarbeitet die Anlage in Lauta rund 225.000 Tonnen Abfall pro Jahr, der Großteil kommt aus Sachsen. Doch im Freistaat fällt fast dreimal so viel Haus- und Sperrmüll an, etwa 640.000 Tonnen im Jahr.

"Der sächsische Abfall wird nicht vollständig in Sachsen thermisch verwertet", sagt Rainer Kühne. Die Anlage in Lauta alleine kann den Müll nicht abfangen.

Diese Turbine erzeugt den Strom für etwa 22.000 Haushalte, erklärt Marcel Münkel (36), Teamleiter des Anlagenbetriebs.
Diese Turbine erzeugt den Strom für etwa 22.000 Haushalte, erklärt Marcel Münkel (36), Teamleiter des Anlagenbetriebs.  © Steffen Füssel
Rund 60 Lkws kippen täglich ihren Müll in Lauta ab.
Rund 60 Lkws kippen täglich ihren Müll in Lauta ab.  © Steffen Füssel
Die Turbine ist das Herz der Anlage. Ihr Name: Petra.
Die Turbine ist das Herz der Anlage. Ihr Name: Petra.  © Steffen Füssel
Die Schaltwarte in Lauta: Hier überwachen durchgehend Mitarbeiter den reibungslosen Betrieb.
Die Schaltwarte in Lauta: Hier überwachen durchgehend Mitarbeiter den reibungslosen Betrieb.  © Steffen Füssel

Das sächsische Energieministerium betrachtet den Trend mit Skepsis

Standortleiter Rainer Kühne (64) zeigt einen der beiden Kessel, die rund um die Uhr Müll verbrennen.
Standortleiter Rainer Kühne (64) zeigt einen der beiden Kessel, die rund um die Uhr Müll verbrennen.  © Steffen Füssel

Die Müllverbrennung erhält Aufwind: In Chemnitz plant die Eins Energie eine Anlage, nach aktuellem Stand könnte sie 2027 in Betrieb gehen.

Auch Dresden will in die Müllverbrennung einsteigen, laut Oberbürgermeister Dirk Hilbert (50, FDP) sollen sich damit 20 Prozent des Gases für die Fernwärme einsparen lassen. Aktuell laufe die Suche nach einem Standort.

Das grün geführte Energieministerium sieht den Trend skeptisch: "Grundsätzlich ist es sinnvoll, die bei der Verbrennung von Abfällen entstehende Wärme zu nutzen", teilt das Ministerium auf Anfrage mit.

Zu teure Kosten: Sächsischer Bürgermeister verkauft Rathaus - und muss jetzt umziehen
Sachsen Zu teure Kosten: Sächsischer Bürgermeister verkauft Rathaus - und muss jetzt umziehen

Allerdings sei es das Ziel des Freistaats, den Müll zu reduzieren. "Daher wird künftig die zur Verfügung stehende Menge und – durch eine verbesserte Abfalltrennung – auch der Anteil an kohlenstoffhaltigen Abfällen sinken."

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Sachsen: