Er hat es komplett gemietet: Milliardär Maschmeyer besucht sein Flüchtlingshotel

Hoyerswerda - Wer zahlt, will auch sehen wofür: Der umstrittene Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer (62, "Die Höhle der Löwen") hatte in Hoyerswerda das komplette City-Hotel angemietet. Nun verschaffte er sich vor Ort selbst ein Bild der Lage.

Spender Carsten Maschmeyer (62, l.) und Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh (58, SPD) sahen sich in dem angemieteten Hotel um.
Spender Carsten Maschmeyer (62, l.) und Oberbürgermeister Torsten Ruban-Zeh (58, SPD) sahen sich in dem angemieteten Hotel um.  © Stadt Hoyerswerda

"Mich interessiert, wie die Menschen aufgenommen werden und wie man ihnen noch weiter helfen kann", erklärte der Milliardär vor Ort. "Die Hilfsbereitschaft in Hoyerswerda ist enorm. Für die enge Zusammenarbeit von AWO, Bürgern und Rathaus bin ich sehr dankbar."

Nach einem Gespräch im Rathaus sah sich Maschmeyer zusammen mit OB Torsten Ruban-Zeh (58, SPD) auch im Hotel um, kam dort mit Managerin, Bewohnern und Helfern ins Gespräch.

Wichtigstes Bedürfnis derzeit: WLAN, um die Verbindung in die Heimat zu halten, und schnellstmögliche Deutschkenntnisse.

Zur besseren Akzeptanz: Auch Görlitzer Landrat will Flüchtlinge arbeiten lassen
Sachsen Zur besseren Akzeptanz: Auch Görlitzer Landrat will Flüchtlinge arbeiten lassen

Aktuell sind rund 220 Ukrainer in Hoyerswerda untergebracht, in zwei Wochen werden 80 weitere erwartet. Davon werden allerdings einige auch in andere Städte weiterziehen.

Das City-Hotel in Hoyerswerda wurde durch den Milliardär komplett für Flüchtlinge angemietet.
Das City-Hotel in Hoyerswerda wurde durch den Milliardär komplett für Flüchtlinge angemietet.  © Henry Gbureck

Maschmeyer kündigte an, dass das nicht sein letzter Besuch gewesen sei.

Titelfoto: Montage: Henry Gbureck, Stadt Hoyerswerda

Mehr zum Thema Sachsen: