Millionen-Projekt hat begonnen: Gesundheitsbad in Bad Schlema wird aufgefrischt

Aue-Bad Schlema - Das Gesundheitsbad ACTINON in Aue-Bad Schlema baut aus. In den nächsten fünf Jahren werden für knapp 20 Millionen Euro unter anderem ein attraktives Solebad, ein neues Sauna-Ruhehaus sowie ein Schwimmerbecken entstehen.

Das Gesundheitsbad ACTINON in Aue-Bad Schlema wird in den kommenden fünf Jahren erweitert.
Das Gesundheitsbad ACTINON in Aue-Bad Schlema wird in den kommenden fünf Jahren erweitert.  © Ralph Kunz

Die Arbeiten für das Großprojekt haben in diesem Monat begonnen. "Wir wollen damit die Besucherzahlen langfristig steigern sowie neue, insbesondere jüngere Zielgruppen erschließen", erklärt Geschäftsführerin Kathrin Bösecke-Spapens (42).

"Das ACTINON ist 23 Jahre alt. Auch eine Erneuerung der Badwassertechnik und der Oberflächen ist notwendig."

Während der ersten Bauphase wird bis November 2022 - angrenzend an große Badehalle und Café - der Anbau für Solebad (Becken mit Salzgehalt bis zu sechs Prozent) und Inhalationsraum errichtet.

Erzgebirge: Dieses Wahrzeichen wird 100 Jahre alt
Erzgebirge Erzgebirge: Dieses Wahrzeichen wird 100 Jahre alt

"So etwas gibt es in der Region bislang noch nicht", sagt Kathrin Bösecke-Spapens. Für Gäste ergeben sich zunächst keine Einschränkungen. Eine Schutzwand schirmt die Besucher vor den Bauarbeiten ab.

"Danach entsteht ein doppelgeschossiges Sauna-Ruhehaus mit Blick über den Kurpark sowie ein Schwimmerbecken im Außenbereich, in dem man sich bei uns künftig auch sportlich betätigen kann", verspricht Bösecke-Spapens.

Bad-Chefin Kathrin Bösecke-Spapens (42) erhofft sich durch die neu geplanten Attraktionen künftig mehr Gäste.
Bad-Chefin Kathrin Bösecke-Spapens (42) erhofft sich durch die neu geplanten Attraktionen künftig mehr Gäste.  © Ralph Kunz
Die Bauarbeiten für die neue Solewelt haben bereits begonnen.
Die Bauarbeiten für die neue Solewelt haben bereits begonnen.  © Ralph Kunz

Bund und Freistaat fördern das Vorhaben mit rund 15 Millionen Euro, der Rest wird durch Eigenmittel des Bades finanziert.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Erzgebirge: