Millionen-Projekt hat begonnen: Gesundheitsbad in Bad Schlema wird aufgefrischt

Aue-Bad Schlema - Das Gesundheitsbad ACTINON in Aue-Bad Schlema baut aus. In den nächsten fünf Jahren werden für knapp 20 Millionen Euro unter anderem ein attraktives Solebad, ein neues Sauna-Ruhehaus sowie ein Schwimmerbecken entstehen.

Das Gesundheitsbad ACTINON in Aue-Bad Schlema wird in den kommenden fünf Jahren erweitert.
Das Gesundheitsbad ACTINON in Aue-Bad Schlema wird in den kommenden fünf Jahren erweitert.  © Ralph Kunz

Die Arbeiten für das Großprojekt haben in diesem Monat begonnen. "Wir wollen damit die Besucherzahlen langfristig steigern sowie neue, insbesondere jüngere Zielgruppen erschließen", erklärt Geschäftsführerin Kathrin Bösecke-Spapens (42).

"Das ACTINON ist 23 Jahre alt. Auch eine Erneuerung der Badwassertechnik und der Oberflächen ist notwendig."

Während der ersten Bauphase wird bis November 2022 - angrenzend an große Badehalle und Café - der Anbau für Solebad (Becken mit Salzgehalt bis zu sechs Prozent) und Inhalationsraum errichtet.

Weiterer Luchs in Sachsen ausgewildert
Erzgebirge Weiterer Luchs in Sachsen ausgewildert

"So etwas gibt es in der Region bislang noch nicht", sagt Kathrin Bösecke-Spapens. Für Gäste ergeben sich zunächst keine Einschränkungen. Eine Schutzwand schirmt die Besucher vor den Bauarbeiten ab.

"Danach entsteht ein doppelgeschossiges Sauna-Ruhehaus mit Blick über den Kurpark sowie ein Schwimmerbecken im Außenbereich, in dem man sich bei uns künftig auch sportlich betätigen kann", verspricht Bösecke-Spapens.

Bad-Chefin Kathrin Bösecke-Spapens (42) erhofft sich durch die neu geplanten Attraktionen künftig mehr Gäste.
Bad-Chefin Kathrin Bösecke-Spapens (42) erhofft sich durch die neu geplanten Attraktionen künftig mehr Gäste.  © Ralph Kunz
Die Bauarbeiten für die neue Solewelt haben bereits begonnen.
Die Bauarbeiten für die neue Solewelt haben bereits begonnen.  © Ralph Kunz

Bund und Freistaat fördern das Vorhaben mit rund 15 Millionen Euro, der Rest wird durch Eigenmittel des Bades finanziert.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Erzgebirge: