Kommt das Gerät bald in unseren Schulen zum Einsatz? Turm saugt Viren aus dem Zimmer

Weinböhla - Die Firma "Novus air" in Weinböhla sagt Corona mit Luftfiltern den Kampf an! Die Sachsen haben jetzt einen neuen Filter-Turm entwickelt, der auch für Schulen und Büros geeignet ist, das Virus aus den Räumen saugen soll.

Geschäftsführer Jani Mäkelä (44) zeigt den neuen Filter-Turm fürs Klassenzimmer.
Geschäftsführer Jani Mäkelä (44) zeigt den neuen Filter-Turm fürs Klassenzimmer.  © Steffen Füssel

Die 2015 gegründete Firma (14 Mitarbeiter) ist eigentlich auf größere Luftfilter-Systeme für die Industrie spezialisiert. Ihre meterhohen Filter-Türme säubern und entstauben die Luft. Tabakunternehmen und Keramikfabrikanten in Sachsen nutzen sie, auch die Metallindustrie in China und den USA.

In den letzten Monaten entwickelte Novus air im Verbund mit dem Maschinenbauer "ULT" in Löbau den kompakten Luftturm "sasoo". "Der ist auch in Klassenzimmern, Restaurants, Großraumbüros, Arztpraxen und Fitnessstudios einsetzbar. Überall dort, wo Menschenansammlungen sind", sagt Geschäftsführer Jani Mäkelä (44).

Das Gerät (90 Kilo, 1,75 Meter hoch, maximal 52 db laut) ist für Räume bis 100 Quadratmeter geeignet, funktioniert unkompliziert.

Wer wollte sich da bloß spreizen? Schräger Streit um Pfau, den es nie gab
Sachsen Wer wollte sich da bloß spreizen? Schräger Streit um Pfau, den es nie gab

Oben wird Luft eingesaugt. Die strömt durch einen Hepa-14-Filter, der Viren und Feinstaub-Partikel aussiebt. Unten kommt die gesäuberte Luft wieder heraus.

"Die Wirksamkeit liegt bei Viren laut Studien bei 99,995 Prozent", sagt Mäkelä. "Lüften bleibt wichtig. Aber es ist nicht mehr alle 20 Minuten notwendig wie in Klassenzimmern. In der Pause würde reichen."

Der Bedarf sei riesig, erste Zusagen gebe es bereits von Dresdner Hotels und Restaurants.

Die Firma Novus air ist in Weinböhla ansässig.
Die Firma Novus air ist in Weinböhla ansässig.  © Steffen Füssel
Produktionsleiter Carsten Pelz (43) setzt einen Luftfilter in ein größeres Gerät ein, das für den industriellen Gebrauch hergestellt wird.
Produktionsleiter Carsten Pelz (43) setzt einen Luftfilter in ein größeres Gerät ein, das für den industriellen Gebrauch hergestellt wird.  © Steffen Füssel

Was kann der kompakte Luftturm "sasoo"? Freistaat Sachsen ist noch skeptisch

In Bayern und NRW sind die Geräte (Stückpreis: 3490 Euro) teils förderfähig, sollen Schulen und Gastronomen helfen. Der Freistaat hält sich zurück. "Eine verlässliche Reduzierung der SARS-CoV-2-Viren ausschließlich durch mobile Luftreinigungsgeräte in Unterrichtsräumen ist basierend auf dem derzeitigen Kenntnisstand nicht eindeutig nachgewiesen", teilt das Gesundheitsministerium mit.

"Wir empfehlen oder fördern entsprechende Geräte nicht." Trotz der Skepsis und großer Konkurrenz ist Mäkelä zuversichtlich: "Wir können pro Monat 1000 Stück produzieren, wollen jetzt den Osten erobern."

Titelfoto: Steffen Füssel

Mehr zum Thema Sachsen: