Schläge und Bisse gegen Polizei und Klinik-Personal: 29-jähriger Randalierer sorgt für Aufregung

Lobstädt - Am Donnerstag sorgte ein 29-Jähriger in Lobstädt (Landkreis Leipzig) mit seinem aggressiven Verhalten für jede Menge Aufregung.

Auf einen 29-jährigen Deutschen kommen mehrere Verfahren zu. (Symbolbild)
Auf einen 29-jährigen Deutschen kommen mehrere Verfahren zu. (Symbolbild)  © 123RF/flynt

Wie Polizeisprecher Chris Graupner berichtete, randalierte der 29-Jährige zuerst gegen 18.15 Uhr in der Lobstädter Eisenbahnstraße, wo er einen Auto-Außenspiegel beschädigte und die Scheibe eines Schaukastens einschlug. Noch dazu soll er einen Passanten verletzt haben.

Als die Beamten wenig später im Bereich des Neumarktes aufgriffen, rastete der Verdächtige wieder aus, schlug auf sie ein und beleidigte sie. Zwei Polizisten erlitten dabei leichte Verletzungen.

In einer Handfessel wurde der Mann schließlich einem Atemalkoholtest unterzogen, der einen Wert von rund 0,8 Promille ergab. Ein Drogentest reagierte zudem positiv auf Amphetamine.

Vorstoß aus Sachsen: Bundestag verabschiedet Gesetz gegen extremistische Richter!
Sachsen Vorstoß aus Sachsen: Bundestag verabschiedet Gesetz gegen extremistische Richter!

Aber noch gab der 29-Jährige nicht auf: Bei der Einlieferung in ein Krankenhaus begann er erneut zu randalieren und das Personal anzugehen, sodass er unverzüglich in eine Fachklinik verlegt wurde.

Unglaublich: "Auch dort kam es zu einer Körperverletzung durch den 29-Jährigen", erzählte Graupner. "Ein Angehöriger des medizinischen Personals wurde durch ihn geschlagen und gebissen."

Auf den Mann kommen jetzt Ermittlungen unter anderem wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Beleidigung zu.

Titelfoto: 123RF/flynt

Mehr zum Thema Sachsen: