Vielerorts steigen kleine Volksfeste: Warum wir heute am Hexenfeuer feiern

Dresden - Die Walpurgisnacht naht: Am heutigen 30. April werden in der Region wieder symbolisch "Hexen" vertrieben. Zwar ist die Tradition nicht rein sächsisch. Manches Hexenfeuer hat sich trotzdem zum Volksfest gemausert.

Manches Walpurgisfeuer wie dieses in Graupa wird mühevoll zu einer Hexe geformt.
Manches Walpurgisfeuer wie dieses in Graupa wird mühevoll zu einer Hexe geformt.  © Daniel Förster

"Die in der Walpurgisnacht entzündeten Feuer sind Reinigungsfeuer, wie sie in jahreszeitlichen Bräuchen oft auftreten. Durch sie sollen die Hexen als Symbole des Unglaubens und des Bösen vertrieben oder vernichtet werden. Dieser Brauch ist nicht auf Sachsen beschränkt, allerdings ist er besonders in vielen Orten in der Oberlausitz vertreten", erklärt Historiker Sönke Friedreich (55) vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde.

Mittlerweile hat sich das Ritual bis in den Dresdner Raum ausgebreitet. Rund 900 Teilnehmer erwartet etwa der Heimatverein Weixdorf zum diesjährigen Event.

"Wir wollen die Tradition erhalten. Seit 30 Jahren veranstalten wir schon ein Hexenfeuer, mittlerweile ist das schon ein Volksfest geworden", sagt Vereinschef Detlef Förster (63).

Tonnenweise tote Karpfen in Moritzburg! Jetzt geht die Angst vor dem Virus um
Sachsen Tonnenweise tote Karpfen in Moritzburg! Jetzt geht die Angst vor dem Virus um

Ähnlich ist es bei der Feuerwehr Bühlau, die seit über 15 Jahren ein eigenes Hexenfeuer organisiert. "Am Anfang wollten wir unsere übrig gebliebenen Weihnachtsbäume verwerten", sagt Wehrleiter Frank Pfeiffer (43). Mittlerweile sei daraus ein Stadtteilfest mit über 1500 Gästen jährlich geworden.

So eindrucksvoll sah das Hexenfeuer in Heidenau 2023 aus. Hier werden laut Organisator René Reich (50) in diesem Jahr bis zu 2000 Besucher erwartet.
So eindrucksvoll sah das Hexenfeuer in Heidenau 2023 aus. Hier werden laut Organisator René Reich (50) in diesem Jahr bis zu 2000 Besucher erwartet.  © Daniel Förster
In Weixdorf wird heute nicht nur ein Hexenfeuer gezündet, sondern auch ein Maibaum aufgestellt.
In Weixdorf wird heute nicht nur ein Hexenfeuer gezündet, sondern auch ein Maibaum aufgestellt.  © imago/Sven Ellger

Um den Scheiterhaufen zu füllen, reichen private Holzreste längst nicht mehr aus, stattdessen spendet Sachsenforst altes Totholz. Praktisch: Mit einem Löschfahrzeug und sechs Feuerwehrleuten kann die Feuerwehr gleich den eigenen Brandschutz übernehmen.

Titelfoto: Daniel Förster

Mehr zum Thema Sachsen: