Krisengipfel zur Problemzone am Postplatz: Polizei und Stadt Plauen verschärfen Kontrollen

Plauen - Wird die Innenstadt von Plauen (Vogtland) zur No-Go-Area?

Polizeipräsident Dirk Lichtenberger auf dem Plauener Postplatz: "Wir wollen den Bürgern der Stadt Plauen und den Gästen ein Gefühl der Sicherheit geben".
Polizeipräsident Dirk Lichtenberger auf dem Plauener Postplatz: "Wir wollen den Bürgern der Stadt Plauen und den Gästen ein Gefühl der Sicherheit geben".  © Ellen Liebner

Diese Befürchtung machte sich breit, nachdem es in der City wiederholt zu Schlägereien, Beleidigungen, Messerangriffen und Pöbeleien gekommen war. Ein Krisengipfel unter Führung von OB Steffen Zenner (53, CDU) und Polizeipräsident Dirk Lichtenberger (52) sollte am gestrigen Donnerstag Abhilfe schaffen.

Nach dem Gipfel kündigte OB Zenner als Sofortmaßnahmen an: "Mehr Personal und mehr Streifen durch den Gemeindlichen Vollzugsdienst, mehr Polizeipräsenz, vor allem zu Schwerpunktzeiten an Nachmittagen, Abenden und am Wochenende; Videoüberwachung und Waffenverbotszone". Mit den Anliegern am besonders betroffenen Postplatz würden Gespräche zu weiteren Lösungen geführt.

Polizeipräsident Dirk Lichtenberger ist zufrieden mit den Maßnahmen: "Es war uns wichtig, aufgrund der Vorkommnisse in den vergangenen Wochen schnell zu reagieren. Das haben wir getan."

Mitarbeiter des Ordnungsamts bespuckt und getreten
Vogtland Mitarbeiter des Ordnungsamts bespuckt und getreten

In ungewohnter Deutlichkeit benannte OB Zenner die Übeltäter: "Es handelt sich um einen sehr kleinen Teil von Migranten, die jedoch eine erhebliche Negativwirkung in der Stadt erzielen."

Vor diesem Hintergrund sollen dem Vollzugsdienst auch Muttersprachler an die Seite gestellt werden.

Plauens OB Steffen Zenner (53, CDU) kündigte Sofortmaßnahmen an.
Plauens OB Steffen Zenner (53, CDU) kündigte Sofortmaßnahmen an.  © Ellen Liebner
Beim Sicherheitsgipfel im Plauener Rathaus am Donnerstag wurden Maßnahmen vereinbart, die Sicherheit gewährleisten sollen.
Beim Sicherheitsgipfel im Plauener Rathaus am Donnerstag wurden Maßnahmen vereinbart, die Sicherheit gewährleisten sollen.  © Ellen Liebner
Auf dem Plauener Dittrichplatz fand erst in der vergangenen Woche ein versuchter Totschlag statt.
Auf dem Plauener Dittrichplatz fand erst in der vergangenen Woche ein versuchter Totschlag statt.  © Ellen Liebner
Videoüberwachung am Plauener Postplatz.
Videoüberwachung am Plauener Postplatz.  © Ellen Liebner

Mehrheit der Migranten in Plauen verhalte sich gesetzeskonform

Die Mehrheit der in Plauen lebenden Migranten verhalte sich gesetzeskonform, betonte Zenner zugleich.

"Dieser kleine Teil auffälliger und unruhestiftender Migranten im Stadtzentrum sorgt jedoch für erheblichen Unmut in der Plauener Bürgerschaft und diskreditiert die absolute Mehrheit der Migranten in unserer Stadt. Wegschauen oder Verharmlosen offensichtlichen Fehlverhaltens oder offensichtlicher Fehlentwicklungen ist absolut kontraproduktiv."

Unsicherheit bleibt, wie eine nachgeschobene Bitte von OB Zenner zeigt: "Besuchen Sie Plauen!"

Titelfoto: Ellen Liebner

Mehr zum Thema Vogtland: