Jetzt ist es offiziell: Dieser Ort in Sachsen ist das schönste Ende der Welt!

Oberbärenburg (Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) - Verkehrstechnisch ist hier das Ende der Welt: Oberbärenburg hat keine Durchgangsstraße - und das ist gut so. Denn dem kleinen, zur Stadt Altenberg gehörenden Ort ist dank seiner himmlischen Ruhe erneut das Prädikat "anerkannter Erholungsort" verliehen worden.

Die kleine Traukapelle ist das Wahrzeichen von Oberbärenburg - derzeit romantisch "eingezuckert".
Die kleine Traukapelle ist das Wahrzeichen von Oberbärenburg - derzeit romantisch "eingezuckert".  © Egbert Kamprath

Nur 220 Einwohner, dafür 319 Gästebetten, sieben Kneipen und jede Menge Wanderwege.

Wer vom Stress abschalten will, ist in dieser auf 750 Meter Höhe gelegenen, von dichten Wäldern und saftigen Wiesen eingerahmten Osterzgebirgs-Idylle gut aufgehoben.

Und nun erneut mit Staatsprädikat. Doch braucht es den Titel überhaupt?

Neues Gutachten: Polen-Tagebau zieht Zittau den Boden unter den Füßen weg
Sachsen Neues Gutachten: Polen-Tagebau zieht Zittau den Boden unter den Füßen weg

"Natürlich, der zeigt doch unseren Gästen, dass wir uns touristisch weiterentwickelt haben", sagt Ina Morgenstern vom örtlichen Tourismusbüro mit stolzgeschwellter Brust.

So sei ein moderner Kur- und Konzertplatz errichtet und der Waldspielplatz neu gestaltet worden. Der 14 Meter hohe Aussichtsturm und die hübsche Traukapelle überzeugten die Jury ebenso wie der Zustand der Wanderwege und Herbergszimmer.

Für zehn Jahre kann Oberbärenburg jetzt wieder mit dem am Donnerstag von Tourismusministerin Barbara Klepsch (57, CDU) offiziell überbrachten Titel werben.

Der Kurort hat gerade einmal 220 Einwohner.
Der Kurort hat gerade einmal 220 Einwohner.  © Egbert Kamprath

Alternativ: Oberbärenburg - das schönste Ende der Welt!

Titelfoto: Bildmontage: Egbert Kamprath

Mehr zum Thema Sachsen: