Spendenbox und Pflanzen weg: Ärger an der berühmten Rakotzbrücke

Gablenz - Die Beute gering, der Ärger umso größer: Mit viel Mühe kümmert sich die Gemeinde Gablenz (bei Weißwasser) um den Rhododendronpark Kromlau mit seiner weltberühmten Rakotzbrücke. Da der Eintritt kostenlos ist, stehen an den Eingängen freiwillige Spendenboxen. Eine davon wurde jetzt für eine Hand voll Kleingeld demoliert.

Der Gablenzer Bürgermeister Dietmar Noack (67, CDU) ärgert sich über die Sinnlos-Diebstähle im Park.
Der Gablenzer Bürgermeister Dietmar Noack (67, CDU) ärgert sich über die Sinnlos-Diebstähle im Park.  © Petra Hornig

Eigentlich hat der Gablenzer Bürgermeister Dietmar Noack (67, CDU) ganz andere Sachen zu tun: Pfingsten steigt nach zwei Jahren Zwangspause erstmals wieder das Blütenfest im Park, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Dennoch muss sich das Stadtoberhaupt ärgern: "Die haben die Box aufgebrochen und das Geld gestohlen. Viel war da nicht drin, aber so etwas macht man einfach nicht."

Die Polizei schätzt die Beute auf einen zweistelligen Betrag, weitaus ärgerlicher ist jedoch der Schaden. "Die Box war eine Sonderanfertigung in Form einer Basaltsäule", so der Bürgermeister. "Noch wissen wir nicht, ob die repariert werden kann." Neu würde sie rund 1000 Euro kosten.

Finale im Landrats-Wahlkampf: In diesen Kreisen wird es Sonntag richtig spannend
Sachsen Finale im Landrats-Wahlkampf: In diesen Kreisen wird es Sonntag richtig spannend

Bemerkt wurde der dreiste Klau am Nachmittag des 9. Mai, dazu fehlte aber noch etwas anderes: "Außerdem wurden drei Rhododendron-Pflanzen gestohlen", so Noack.

Die Rakotzbrücke im Kromlauer Park ist weltweit bekannt.
Die Rakotzbrücke im Kromlauer Park ist weltweit bekannt.  © Sylvio Dittrich/Imago
Für eine Handvoll Kleingeld demolierten die Einbrecher die Basaltsäulen-Box.
Für eine Handvoll Kleingeld demolierten die Einbrecher die Basaltsäulen-Box.  © privat

"Die hatten wir erst im Herbst gepflanzt. Dafür habe ich kein Verständnis!" Die Kripo ermittelt.

Titelfoto: Bildmontage: Privat/Petra Hornig

Mehr zum Thema Sachsen: