Verfolgungsjagd von Sachsen nach Brandenburg: Polizei stoppt 15-Jährigen mit Reifenzerstörer

Elsterheide/Cottbus - Ein Audi-Fahrer hat sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd von Sachsen bis nach Brandenburg geliefert. Am Ende klickten beim gerade einmal 15 Jahre alten Flüchtigen die Handschellen.

Polizisten wollten den Audi-Fahrer in Sachsen kontrollieren, doch dann gab er plötzlich Vollgas. (Symbolbild)
Polizisten wollten den Audi-Fahrer in Sachsen kontrollieren, doch dann gab er plötzlich Vollgas. (Symbolbild)  © Patrick Pleul/dpa

Beamte des Polizeireviers Hoyerswerda (im sächsischen Landkreis Bautzen) wollten am Montagabend auf der B156 bei Elsterheide, zwischen Bluno und Lieske, einen Audi-Fahrer kontrollieren. Dieser wollte das aber offenbar nicht zulassen, trat aufs Gas und floh vor der Kontrolle in Richtung Senftenberg.

Sofort nahmen die Polizisten die Verfolgung auf und alarmierten zudem die Kollegen aus Brandenburg.

Während der Verfolgungsjagd hatte der Flüchtige wenig Interesse an der Straßenverkehrsordnung und überfuhr sämtliche roten Ampeln. Auch Kontrollstellen der Polizei wurden umgefahren.

Auf die Schwalbe, fertig, los! Kult-Mopeds brettern über den Sachsenring
Sachsen Auf die Schwalbe, fertig, los! Kult-Mopeds brettern über den Sachsenring

Die Fahrt des Audi endete schließlich auf der Autobahn 14 nahe der Anschlussstelle Cottbus-West. Dort setzten die Beamten einen sogenannten Stop-Stick ein, der die Räder des Audi zerstörte.

Der gerade einmal 15 Jahre alte Deutsche wurde festgenommen. Die Ermittler vermuten, dass er sowohl die Autoschlüssel als auch den Audi A3 zuvor geklaut hatte. Der Wagen war bereits zur Fahndung ausgeschrieben, so die Polizei am Dienstag.

Die Ermittler aus Brandenburg kümmern sich nun um die weitere Bearbeitung des Vorfalls.

Titelfoto: Patrick Pleul/dpa

Mehr zum Thema Sachsen: