Po-Grapscher: Sexismus-Affäre erschüttert Sachsens FDP

Dresden - Die Hand eines bekannten FDP-Politikers fährt an den Hintern einer Parteikollegin, er drückt zu. In aller Öffentlichkeit. Für die Betroffene ist es ein klarer sexistischer Übergriff, für den Täter "eine unbedachte Handlung". Hat Sachsens FDP ein Problem beim Umgang mit Sexismus?

Ich bin dann mal weg: Tino Günther (59, FDP) urlaubt momentan mit der Familie in Tirol.
Ich bin dann mal weg: Tino Günther (59, FDP) urlaubt momentan mit der Familie in Tirol.  © Thomas Türpe

Die Fakten: Bei der Kuratoriums-Sitzung der FDP-nahen Wilhelm-Külz-Stiftung am 5. Juli herrscht ausgelassene Stimmung. Besonders bei Tino Günther (59, FDP). Kurz zuvor hatte der von CDU, SPD und FDP unterstützte Kandidat die Landratswahlen im Erzgebirgskreis gewonnen.

Günther selbst hatte im ersten Wahlgang keine Chance. Der Erfinder des "Räuchermännchen-Drosten" ist damals Vorsitzender der Stiftung und sitzt im Landesvorstand der FDP.

"Ja, ich habe ihr im Überschwang bei der Begrüßung an den Hintern gefasst - eine Kurzschlussreaktion", gibt Günther gegenüber TAG24 zu. "Das war Mist und ist nicht zu beschönigen."

"Jeder Übergriff ist ein Angriff auf die Demokratie": Immer mehr rechte Gewalt in Sachsen
Sachsen "Jeder Übergriff ist ein Angriff auf die Demokratie": Immer mehr rechte Gewalt in Sachsen

Die "unbedachte Handlung, die nicht sexistisch gemeint war" macht der Betroffenen (39) auch heute noch schwer zu schaffen. Ihre Ehrenämter im Landesvorstand und in der Stiftung hat sie inzwischen niedergelegt.

"Ich brauche Abstand", sagt sie und bittet, ihren Namen nicht zu veröffentlichen.

Die FDP-Landesvorsitzende Anita Maaß (46) hat sich öffentlich bisher nur ausweichend zu dem sexuellen Übergriff geäußert.
Die FDP-Landesvorsitzende Anita Maaß (46) hat sich öffentlich bisher nur ausweichend zu dem sexuellen Übergriff geäußert.  © Daniel Schäfer

Schweigt sich die FDP über den Vorfall aus?

Vorsicht, Grapscher! Die Tat als solche bestreitet Tino Günther nicht, Vorsatz schon.
Vorsicht, Grapscher! Die Tat als solche bestreitet Tino Günther nicht, Vorsatz schon.  © Getty Images/Peter Dazeley

Dennoch: "Schweigen ist hier nicht richtig." Schweigen ist aber offenbar die Strategie von Anita Maaß (46), FDP-Landesvorsitzende. Auf eine TAG24-Anfrage antwortet sie zwar, verweist aber lediglich auf den "Code of Conduct" der Partei, den Verhaltenskodex.

"Sie werden Verständnis dafür haben, dass vertrauliche Interna, die persönliche Schutzrechte von Personen betreffen, innerhalb des Kreises der Vertrauenspersonen verbleiben", schreibt sie schlicht.

Weil Schweigen alles andere als eine Lösung ist, meldet die Betroffene den Übergriff bei den Vertrauenspersonen im Landesvorstand und auf Bundesebene. Dort ist der Vorfall offenbar noch nicht transparent.

Landesrabbiner wünscht sich "Arzneimittel" gegen Antisemitismus
Sachsen Landesrabbiner wünscht sich "Arzneimittel" gegen Antisemitismus

"Uns liegt kein solcher Fall vor", schreibt Alexander Müller (53), einer der Verantwortlichen, aus Berlin. Am Mittwoch dieser Woche wendet sich die Betroffene erneut an den Landesvorstand.

"Respektlosigkeit, Übergriffigkeit, Diskriminierung, sexuelle Belästigung oder sonstige abwertende Verhaltensweisen dulden wir nicht", heißt es im Verhaltenskodex der FDP. Die Realität sieht anders aus.
"Respektlosigkeit, Übergriffigkeit, Diskriminierung, sexuelle Belästigung oder sonstige abwertende Verhaltensweisen dulden wir nicht", heißt es im Verhaltenskodex der FDP. Die Realität sieht anders aus.  © IMAGO/MIS

Tino Günther tritt nach Sexismus-Affäre zurück

Donnerstagfrüh trat Tino Günther als stellvertretender Landesvorsitzender der sächsischen FDP zurück. Druck aus der Partei habe er nicht bekommen, sagt er. Auch vom Stiftungsvorsitz sei er inzwischen zurückgetreten.

Bei der nächsten Stiftungssitzung in zwei Wochen will er sich öffentlich entschuldigen, Ortsvorsitzender von Seiffen will er aber bleiben.

Titelfoto: Thomas Türpe

Mehr zum Thema Sachsen: