Versicherer warnen Autofahrer in Sachsen vor Wildunfällen

Leipzig - Angesichts der Zeitumstellung warnt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Autofahrer in Sachsen vor einer höheren Gefahr von Wildunfällen.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft weist sächsische Autofahrer auf die erhöhte Gefahr von Wildunfällen hin.
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft weist sächsische Autofahrer auf die erhöhte Gefahr von Wildunfällen hin.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn

Wie eine Sprecherin mitteilte, rückt der Berufsverkehr nun mehr in die Zeit der Dämmerung, in der viele Wildtiere auf Nahrungssuche sind. Dadurch steige die Kollisionsgefahr. In der Nacht zum Sonntag wurden die Uhren um eine Stunde vorgestellt.

Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei in Sachsen die meisten Wildunfälle in den Monaten April und Mai. Insgesamt wurden 10.393 Vorfälle gezählt, was rund elf Prozent aller im Freistaat erfassten Unfälle entsprach. 2021 hatten sich die meisten Wildunfälle in den Monaten Mai, August, Oktober und November ereignet.

Laut dem Gesamtverband sollten Autofahrer nun in Waldabschnitten und an Feldrändern besonders in den Morgenstunden sowie während der Dämmerung vorsichtig fahren und immer bremsbereit sein.

Finanzierung steht: Karl-May-Museum kriegt einen Neubau
Sachsen Finanzierung steht: Karl-May-Museum kriegt einen Neubau

"Fernlicht blendet die Tiere und lässt sie stehen bleiben – Fahrer sollten daher abblenden und bremsen, wenn sie Wildtiere auf der Straße sehen", erläuterte der Verband. Mit der Hupe könnten die Tiere in der Regel verscheucht werden.

Falls sich ein Aufprall nicht vermeiden lasse, sollten Autofahrer mit festgehaltenem Lenkrad vollbremsen.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/dpa-tmn

Mehr zum Thema Sachsen: