Wissenschafts-Standort Sachsen: Minister Gemkow hat einen Milliarden-Plan

Leipzig/Dresden - Der Freistaat investiert in die Zukunft: In den nächsten drei Jahren sollen 4 Milliarden Euro in die Forschungslandschaft Sachsen fließen. Bis 2030 sollen es insgesamt sogar 17 Milliarden Euro sein.

Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (44, CDU) will mit "Spin2030" insgesamt 17 Milliarden Euro und Sachsen damit viele Plätze in der Spitzenforschung sichern.
Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (44, CDU) will mit "Spin2030" insgesamt 17 Milliarden Euro und Sachsen damit viele Plätze in der Spitzenforschung sichern.  © Ralf Seegers

Das Konzept dahinter heißt "Spin2030" und funktioniert als sich selbst veränderndes System - "ein Prozess, den wir gemeinsam mit den Hochschulen und Forschungseinrichtungen gehen wollen“, wie Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow (44, CDU) bei der Vorstellung am Freitag in Leipzig sagte.

Wichtige Schwerpunkte sind Projekte in den Bereichen Robotik, Biotechnologie, Krebsforschung, Energie und Wasserstoff, Künstliche Intelligenz und Mikroelektronik.

Die Gelder sollen weiter Spitzenforschung "Made in Saxony" ermöglichen oder garantieren, dass die Wissenschaftslandschaft Sachsen weiter "modern, exzellent und innovativ" wirken kann, so MP Michael Kretschmer (47, CDU).

Audi-Rennen auf der Holzhauer Piste abgesagt, das ist der Grund
Sachsen Audi-Rennen auf der Holzhauer Piste abgesagt, das ist der Grund

Was das bedeuten kann, demonstrierten ausgewählte Forscher in einer angeschlossenen Wissenschaftsmesse und im Rahmen einer Bühnenshow.

Darunter auch Prof. Oliver G. Schmidt (51) von der TU Chemnitz. Er hält einige Einträge im Guinness-Buch der Rekorde, für den kleinsten Mikroelektronik-Roboter der Welt zum Beispiel.

Ein Forschungsprojekt der TU Dresden mit Potenzial: ein Sortierroboter, der selbstständig aufräumt.
Ein Forschungsprojekt der TU Dresden mit Potenzial: ein Sortierroboter, der selbstständig aufräumt.  © Ralf Seegers

Er präsentierte flexible Mikrochips, mit denen etwa Daten künstlicher Körperhaare gesammelt und analysiert werden können - ein im wahrsten Sinne des Wortes "winziger" Beitrag zur Robotik.

Titelfoto: Ralf Seegers

Mehr zum Thema Sachsen: