Zu wenige Geburten: Bald weniger als vier Millionen Sachsen!

Dresden - Sachsen überaltert und schrumpft weiter. Nach der neuesten Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes wird die Einwohnerzahl im Freistaat vielleicht schon 2026, spätestens aber 2034 unter die Vier-Millionen-Marke rutschen.

Ein immer seltener werdendes Bild: In Sachsen sterben in den nächsten 50 Jahren mehr Menschen als geboren werden.
Ein immer seltener werdendes Bild: In Sachsen sterben in den nächsten 50 Jahren mehr Menschen als geboren werden.  © 123RF/kzenon

Die Folgen sind schon jetzt überall spürbar. In Unternehmen, in der Gastronomie oder im Gesundheitswesen fehlen Fachkräfte.

Schon 2022 prognostizierte das sächsische Wirtschaftsministerium eine Lücke von 150.000 Arbeitskräften bis 2030. Bis 2035 sollen es sogar 210.000 sein.

In diesem Szenario machen die neuesten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes nicht unbedingt Mut: Im Jahr 2070 wird Sachsen voraussichtlich nur noch zwischen 3,1 und 3,9 Mio. Einwohner verzeichnen, ein Rückgang um 4 bis 22 Prozent.

Schuften zum Hungerlohn? Erster Landkreis in Sachsen plant Pflichtarbeit für Geflüchtete
Sachsen Schuften zum Hungerlohn? Erster Landkreis in Sachsen plant Pflichtarbeit für Geflüchtete

Das Durchschnittsalter wird parallel dazu auf bis zu 50 Jahre steigen.

Schrittmacher der Entwicklung ist das Geburtendefizit, das auch durch die Zuwanderung nicht ausgeglichen werden kann, so das Statistische Landesamt.

Trotzdem ist die Zuwanderung das Zünglein an der Waage. Sachsen braucht in den nächsten Jahren einen Zuzug von bis zu 15.000 Arbeitskräften aus dem Ausland. Jährlich.

Auch Zuwanderung aus den anderen Bundesländern und dem Ausland wird in den nächsten Jahrzehnten das Geburtendefizit in Sachsen nicht ausgleichen können, so die Prognose.
Auch Zuwanderung aus den anderen Bundesländern und dem Ausland wird in den nächsten Jahrzehnten das Geburtendefizit in Sachsen nicht ausgleichen können, so die Prognose.  © dpa/Fabian Strauch
Die Folgen des Bevölkerungsrückgangs bekommen wir schon heute zu spüren.
Die Folgen des Bevölkerungsrückgangs bekommen wir schon heute zu spüren.  © dpa/Peter Kneffel
Überall fehlen Fachkräfte, weiß auch Sachsens Wirtschaftsmi- nister Martin Dulig (48, SPD).
Überall fehlen Fachkräfte, weiß auch Sachsens Wirtschaftsmi- nister Martin Dulig (48, SPD).  © Kristin Schmidt

Wirtschaftsminister Martin Dulig (48, SPD) hatte deshalb schon Ende des Jahres Erleichterungen angekündigt.

"Zu unseren Maßnahmen zählen zum Beispiel die schnellere Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse, Praktika für im Ausland lebende Menschen bei sächsischen Unternehmen und der Aufbau von Integrationszentren vor Ort."

Titelfoto: 123RF/kzenon

Mehr zum Thema Sachsen: