Wegen Pyro-Aktion beim Derby: FSV Zwickau muss blechen!

Zwickau - Nach Aue hat auch der FSV Zwickau Post vom DFB bekommen. Insgesamt war das Derby am 11. September des Vorjahrs im Erzgebirge sehr ertragreich für den Verband. Der FSV muss 23.700 Euro Strafe bezahlen.

Der FSV Zwickau muss nun eine heftige Geldstrafe zahlen, weil Fans beim Derby gegen Aue im September 2022 Pyros zündeten.
Der FSV Zwickau muss nun eine heftige Geldstrafe zahlen, weil Fans beim Derby gegen Aue im September 2022 Pyros zündeten.  © Picture Point/Gabor Krieg

Das Hauptvergehen an jenem Sonntag lag auf Seiten der Gastgeber, aber auch die Zwickauer zündelten. Der DFB zählte mindestens 63 gezündete Pyros und eine abgeschossene Leuchtrakete.

Zudem seien aus dem Zwickauer Block drei Becher geworfen worden. Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Von den 23.700 Euro kann der Verein bis zu 7900 Euro für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Bis zum 31. Juli dieses Jahres verlangt der Verband einen Nachweis.

Sächsischer Fluss soll fit für die Zukunft werden
Zwickau Sächsischer Fluss soll fit für die Zukunft werden

Aue hat es - berechtigterweise - heftiger erwischt. Die Veilchen müssen für Ausschreitungen ihrer Fans dem DFB 83.000 Euro überweisen.

Hoffentlich bleibt zum Rückspiel am Dienstag, 14. März (19 Uhr), in Zwickau friedlich.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema Zwickau: