Großes Aufatmen unter der Maske: In diesem Bundesland darf Außengastronomie jetzt wieder öffnen!

Timmendorfer Strand - Nicht nur für Gastwirt Jan Schumann vom Café Engels Eck (Café Wichtig) in Timmendorfer Strand endet am Montag eine monatelange Durststrecke.

Wirte bereiten sich auf Start der Außengastronomie vor. (Symbolbild)
Wirte bereiten sich auf Start der Außengastronomie vor. (Symbolbild)  © Bodo Marks/dpa

Wo die Zahl der Corona-Neuinfektionen je 100.000 Menschen stabil unter 100 liegt, dürfen die Außenbereiche von Restaurants und Cafés wieder öffnen.

"Für uns ist das ein besonders wichtiger Schritt, weil wir von der Außengastronomie leben", sagte Schumann der dpa. Sein Betrieb habe viel mehr Plätze draußen als drinnen. "Wir freuen uns darauf, dass es überhaupt wieder losgeht."

Es bleibe ein etwas flaues Gefühl, ob die Lockerung nicht doch wieder kassiert werde, sagte der Unternehmer. Schließlich seien jetzt Waren bestellt worden. Die Mitarbeiter seien aus ganz Europa rechtzeitig gekommen und verfügten über negative Corona-Test.

In der Branche gebe es ein großes Eigeninteresse daran, dass alle Leute regelmäßig getestet werden und die Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

"Das ist die Grundlage für unser Schaffen."

So soll es funktionieren: Mit Abstand, Maske und empfohlenen Tests

So voll wie früher wird es wohl erst mal nicht am Timmendorfer Strand. (Archivbild)
So voll wie früher wird es wohl erst mal nicht am Timmendorfer Strand. (Archivbild)  © Bodo Marks/dpa

Die Öffnung sei wirtschaftlich sehr wichtig, betonte Schumann. Von der Novemberhilfe habe er erst eine Abschlagszahlung bekommen, von der Überbrückungshilfe 3 nicht einmal das. "Das ist extrem wichtig, weil man natürlich privat immer mehr dort reinlegt."

Er gehe davon aus, dass schnell wieder viele Gäste kommen werden. Die Kapazität im Außenbereich hat Schumann auf rund 200 Plätze verringert. Viele Gäste empfänden das als angenehm.

"Wir werden unsere Terrasse neu ausrichten in den nächsten Monaten. Das wird nicht wieder so bestuhlt werden wie es vor Corona war." Größere Abstände führen nach Schumanns Erfahrung nicht unbedingt zu geringerem Umsätzen, weil Verweildauer und der Verzehr zunehmen.

Die Landesregierung hatte die Erlaubnis zur Öffnung am Mittwoch mitgeteilt. Der Zugang zur Außengastronomie richtet sich nach den aktuellen Kontaktbeschränkungen.

Demnach dürfen maximal fünf Personen aus zwei Haushalten an einem Tisch sitzen. Kinder unter 14 Jahren zählen nicht mit. Die Gastronomen müssen eine Kontaktnachverfolgung sicherstellen; die Abstände müssen überall gewährleistet sein.

Medizinische Schutzmasken sind Pflicht, nur am Tisch dürfen Gäste sie abnehmen. Vorherige Schnell- oder Selbsttests auf das Coronavirus sind für den Besuch der Außengastronomie keine Pflicht, werden aber dringend empfohlen.

Titelfoto: Bodo Marks/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0