Polizei löst Versammlung auf: Demo an geplanter Unterkunft für Flüchtlinge

Gera - Etwa 50 Menschen haben sich am Mittwoch vor einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in Gera versammelt.

Die Polizei war vor Ort und löste die Versammlung am Abend auf.
Die Polizei war vor Ort und löste die Versammlung am Abend auf.  © David Breidert @ DBGrafie

Die Teilnehmer kämen aus dem Spektrum der Montags-Demos in Gera, sagte ein Polizeisprecher.

Sie hätten Bauzäune vor dem ehemaligen Wismut-Krankenhaus aufgebaut und eine Feuerschale dabei. Die Polizei habe die Versammlung am Abend für aufgelöst erklärt, weil die Anmeldefrist für Versammlungen nicht eingehalten worden sei.

Aktuell würden die Menschen nach Hause geschickt. Flüchtlinge seien nicht vor Ort. Eine Frau habe die Beamten beleidigt und angreifen wollen, sagte der Sprecher weiter. Gegen sie sei Pfefferspray eingesetzt worden.

Befreiung des KZ Mittelbau-Dora vor 79 Jahren: Überlebende bei Gedenktag
Thüringen Befreiung des KZ Mittelbau-Dora vor 79 Jahren: Überlebende bei Gedenktag

Erst am Samstag hatten in Gera etwa 350 Menschen gegen die geplante Unterkunft demonstriert.

Geplante Unterkunft soll Einrichtung in Suhl entlasten

Die Demonstranten brachten Plakate an Bauzäunen an.
Die Demonstranten brachten Plakate an Bauzäunen an.  © David Breidert @ DBGrafie

Zuletzt hatte es geheißen, dass Ende der Woche die ersten Flüchtlinge dort einziehen sollen. Am Mittwoch liefen die Vorbereitungen laut Polizei aber noch.

Die Unterkunft soll die chronisch überlastete Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl entlasten.

Titelfoto: David Breidert @ DBGrafie

Mehr zum Thema Gera: