Riesige Pleitewelle der Bauern droht: Regierung will es mit Soforthilfen verhindern

Gierstädt - Thüringens Regierung hat den Obstbauern, die durch eine Frostnacht Ende April einen Großteil ihrer Ernte in diesem Jahr verlieren, eine Soforthilfe zugesichert.

Eine Frostnacht hat Obstbauern in Thüringen einen Großteil ihrer Ernte vernichtet. Jetzt sind sie auf Hilfe angewiesen.
Eine Frostnacht hat Obstbauern in Thüringen einen Großteil ihrer Ernte vernichtet. Jetzt sind sie auf Hilfe angewiesen.  © Michael Bahlo/dpa

In einem ersten Schritt sollen für die Betriebe zwei Millionen Euro aus der Landeskasse zur Verfügung gestellt werden, kündigten Agrarministerin Susanna Karawanskij (44, Linke) und Ministerpräsident Bodo Ramelow (68, Linke) am Mittwoch bei einem Besuch des Obstanbaugebietes Fahner Höhe in Gierstädt (Kreis Gotha) an.

Karawanskij sprach von einer Ad-hoc-Hilfe in diesem Jahr. Das Geld dafür werde sie aus ihrem Etat organisieren. Es müsse aber auch Vorsorge für das kommende Jahr getroffen werden.

Axel Swoboda, Vorstand des Obstbaubetriebes in Kindelbrück (Kreis Sömmerda) und Vorsitzender der Arbeitsgruppe Obstbau, bezifferte den wirtschaftlichen Schaden für die Betriebe in Thüringen auf 7,3 Millionen Euro. Das seien die Kosten, auf denen sie angesichts erheblicher Ernteausfälle von mehr als 20.000 Tonnen bei Äpfeln, 1200 Tonnen bei Kirschen und so gut wie einem Totalausfall bei Zwetschgen sitzen blieben.

Trotz Ähnlichkeit mit umstrittener Geste: Schweigefuchs steht in Schulen in Thüringen nicht zur Debatte!
Thüringen Trotz Ähnlichkeit mit umstrittener Geste: Schweigefuchs steht in Schulen in Thüringen nicht zur Debatte!

Nach Angaben von Fachleuten droht einer Reihe von Obstbaubetrieben, die nach einem Generationswechsel vielfach von jungen Leuten geführt werden, im Oktober die Zahlungsunfähigkeit, wenn keine Landeshilfe kommt.

Größere Anbaugebiete gibt es vor allem um Gierstädt, Kindelbrück sowie Schmölln und Jena.

Titelfoto: Michael Bahlo/dpa

Mehr zum Thema Thüringen: