Er musste nackt Holz hacken: Opfer über Geiselnahme in Schrebergarten

Rostock – Im Prozess gegen zwei Männer, die einen Gartennachbarn über Stunden misshandelt und gequält haben sollen, soll am Freitag um 09.30 Uhr das Opfer im Rostocker Landgericht gehört werden.

Die beiden Angeklagten (l und r) sowie die Verteidiger warten auf den Beginn des Prozesses.
Die beiden Angeklagten (l und r) sowie die Verteidiger warten auf den Beginn des Prozesses.  © dpa/Bernd Wüstneck

Der 39-Jährige soll von den beiden Angeklagten im März in einer Gartenanlage in Lalendorf (Landkreis Rostock) über zwei Stunden lang mit Fäusten und einem Axtstiel geschlagen worden sein, hieß es bei der Verlesung der Anklage am Mittwoch.

Der Mann musste sich ausziehen und nackt Holz hacken, gefilmt von einem der mutmaßlichen Täter.

Durch die Schläge erlitt er schwere Verletzungen, darunter ein Schädelhirntrauma und Gesichtsfrakturen und lag mehrere Tage auf der Intensivstation.

Die 35 und 63 Jahre alten Angeklagten hatten die Taten teilweise eingeräumt, sich jedoch gegenseitig belastet.

Andere Vorwürfe hatte der Jüngere zurückgewiesen. So habe er dem Mann entgegen der Anklage nicht gedroht, ihm mit einer Kettensäge die Beine abzusägen und ihn auch nicht beraubt.

Der 63-Jährige hatte einen Schlag gegen den Mann eingeräumt, will das Geschehen dann aber verlassen haben, um Bier zu kaufen.

Der Prozess findet vor dem Rostocker Landgericht statt.
Der Prozess findet vor dem Rostocker Landgericht statt.  © dpa/Bernd Wüstneck

Titelfoto: dpa/Bernd Wüstneck

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0