Sturm legt altes Schiffswrack auf Rügen frei

Rügen/Glowe – Erneut können Spaziergänger das Schiffswrack eines Handelsschiffs aus dem 18. Jahrhundert bestaunen.

In den Gewässern der Insel Rügen und Hiddensee sind seit der Wende über 300 Schiffswracks durch Taucher und Vermessungsschiffe entdeckt worden, dieses im vergangenen September (Symbolbild)
In den Gewässern der Insel Rügen und Hiddensee sind seit der Wende über 300 Schiffswracks durch Taucher und Vermessungsschiffe entdeckt worden, dieses im vergangenen September (Symbolbild)  © DPA

Von dem kuriosen Anblick zeugen Fotos, die der Ostsee-Zeitung vorliegen. Die Stürme der vergangenen Tage legte die Holzkonstruktion erneut frei und sorgt so bei Anwohnern und Touristen für große Augen.

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass die Überreste des Handelsschiffes aus dem 18. Jahrhundert aus dem Sand ragen. Bereits im Januar 2018 wurde der alte Schiffsrumpf zwischen Glowe und Juliusruh am Strandabschnitt Schaabe von Unterwasserarchäologen untersucht.

Das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege hatte sich seinerzeit schon gegen eine Bergung entschieden. Begründung: Dafür bräuchte es schweres Gerät.

Nur so könne tonnenweise Sand bewegt werden, um die Planken aus dem Wasser ziehen zu können. Auch die aufwendige und kostspielige Konservierung des Wracks sprechen gegen eine Bergung, berichtete die Ostsee-Zeitung bereits vor einem Jahr.

"Das alte Wrackteil liegt dort sicher und wird besser erhalten als durch künstliche Maßnahmen an Land“, sagte Michael Schirren vom Landesamt für Kultur und Denkmalpflege damals dem Blatt.

Sonderlich ungewöhnlich und einzigartig ist der Fund dennoch nicht. Schiffe dieser Art waren auf der Ostsee zwischen den baltischen Staaten häufig unterwegs. Über 3.000 Wracks sollen sich in der Ostsee befinden, davon sollen sich mehr als 200 allein an Rügens Küsten befinden.

Bei dem aktuellen Fund handele es sich um sogenannte Bodenwrangen. Das sind Querträger im Bodenbereich von Schiffen, die zusätzlich zum Stützen des Doppelbodens dienen.

Durch das Salzwasser sind die Holzteile gut konserviert. Hier zu sehen: Ein Wrack eines historischen Arbeitschiffes liegt auf dem Grund der Ostsee am Strand von Neu Mukran (Luftaufnahme mit einer Drohne). (Symbolbild)
Durch das Salzwasser sind die Holzteile gut konserviert. Hier zu sehen: Ein Wrack eines historischen Arbeitschiffes liegt auf dem Grund der Ostsee am Strand von Neu Mukran (Luftaufnahme mit einer Drohne). (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0