Nach Fund eines toten E-Bike-Fahrers (41) in Sachsen-Anhalt: Wer hat etwas gesehen?

Oebisfelde-Weferlingen - Bei einem schweren Unfall im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt ist in der Nacht zu Sonntag ein E-Bike-Fahrer (41) tödlich verletzt worden.

Mit diesem E-Bike war der 41-Jährige in der Nacht auf Sonntag unterwegs, bevor er starb.
Mit diesem E-Bike war der 41-Jährige in der Nacht auf Sonntag unterwegs, bevor er starb.  © Polizeiinspektion Magdeburg

Wie die Polizei am Morgen mitteilte, war der 41-Jährige kurz vor 0.30 Uhr von Zeugen auf dem Bauch liegend auf der Keindorfer Straße zwischen den Ortschaften Etingen und Piplockenburg im Straßengraben gefunden worden.

Die Scheinwerfer des neben ihm liegenden E-Bikes haben den Angaben zufolge nach oben geleuchtet, wodurch die Fundstelle markiert worden sei.

Ob der Mann fahrend oder möglicherweise zu Fuß unterwegs war, ist derzeit noch nicht bekannt.

Teenager bei Autounfall verletzt: Polizei ermittelt gegen Fahrer
Unfall Teenager bei Autounfall verletzt: Polizei ermittelt gegen Fahrer

Hinzugerufene Rettungskräfte haben nur noch den Tod des 41-Jährigen feststellen können.

Die genaueren Hintergründe des Unglücks sind derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

UPDATE, 12.10 Uhr: Polizei sucht Zeugen

Nach Informationen der Polizei vom Sonntagmittag liegen derzeit offenbar noch immer keine gesicherten Erkenntnisse zum Unfallhergang in der vergangenen Nacht vor.

Deshalb werden Zeugen, die zur angegebenen Zeit an der Unfallstelle vorbeigekommen sind oder Angaben zum Hergang des Unglücks machen können, gebeten, sich mit dem Zentralen Verkehrs- und Autobahndienst der Polizeiinspektion Magdeburg unter Tel. 039204-720 in Verbindung zu setzen.

Der 41-Jährige aus Calvörde war zum Zeitpunkt des Unfalls mit einem schwarzen Oberteil mit weißer Aufschrift sowie einer grau-grünen Cargohose bekleidet. Das mitgeführte E-Bike ist gelb und von der Marke Haibike.

Auch Informationen darüber, wo und mit wem der Verunglückte den Abend zuvor verbracht hat, können dabei nützlich sein.

Titelfoto: Polizeiinspektion Magdeburg

Mehr zum Thema Unfall: