Vollsperrung auf der A2: Schwerverletzte werden mit Rettungshubschrauber abgeholt!

Magdeburg - Ein Kleintransporter wollte beim Kreuz Magdeburg nur den Fahrstreifen wechseln. Nun ist die A2 gesperrt - zwei Schwerverletzte wurden mit einem Rettungshubschrauber abgeholt.

Der weiße Transporter knallte in beide Leitplanken, bevor er auf dem Standstreifen stehen blieb.
Der weiße Transporter knallte in beide Leitplanken, bevor er auf dem Standstreifen stehen blieb.  © Polizeiinspektion Magdeburg

Der 49-jährige Fahrer des Kleintransporters wollte bei Magdeburg-Kannenstieg Richtung Hannover gegen 8.40 Uhr auf den linken Fahrstreifen wechseln. Dabei hat er wohl den heran schnellenden Audi übersehen.

Die Fahrzeuge stießen drastisch aufeinander: Der Transporter krachte in die mittlere sowie in die rechte Leitplanke, so eine Polizeisprecherin der Verkehrsabteilung gegenüber TAG24. Dann blieb er auf dem Standstreifen stehen

Der Beifahrer wurde dabei aus dem Fenster geschleudert - er landete schwer verletzt in einer Böschung am Straßenrand. Laut Polizeibericht war er nicht angeschnallt gewesen.

Unfall A2: A2 teils gesperrt: Unfall zwischen Magdeburg und Braunschweig
Unfall A2 A2 teils gesperrt: Unfall zwischen Magdeburg und Braunschweig

Auch den Transporterfahrer hat es stark erwischt - lediglich der 41-jährige Audi-Fahrer hatte Glück und blieb unverletzt.

Die Polizei hat die A2 komplett abgesperrt, damit ein Rettungshubschrauber landen konnte. Die zwei Schwerverletzten sind inzwischen im Krankenhaus.

Ab Kannenstieg ist die Autobahn also komplett gesperrt. Zwischendurch wird eine Fahrspur geöffnet, doch das bringe wegen des Staus laut der Polizeisprecherin nicht besonders viel.

Durch die Autobahnmeisterei Börde wurde nun allerdings eine Ableitung eingerichtet.

Die Sperrung wird voraussichtlich bis 13 Uhr anhalten: Die schwer beschädigten Fahrzeuge wurden inzwischen abgeschleppt, doch der Unfall muss aufgenommen und die Fahrbahn gereinigt werden.

Originalmeldung von 11.08 Uhr, zuletzt aktualisiert 12.05 Uhr.

Titelfoto: Polizeiinspektion Magdeburg

Mehr zum Thema Unfall A2: