Abschleppdienst im Dauereinsatz: Lkw kommt von A38 ab und landet im Graben

Merseburg - Am Dienstagmorgen krachte es auf der Autobahn 38 zwischen Merseburg-Süd und dem Dreieck Halle-Süd.

Am Dienstagmorgen landete ein Lkw, der auf der A38 unterwegs war, im Graben.
Am Dienstagmorgen landete ein Lkw, der auf der A38 unterwegs war, im Graben.  © News5/Grube

Nach Angaben von Mario Bernsdorf, der als Abschleppdienstfahrer vor Ort im Einsatz war, kam gegen 6 Uhr ein unbeladener Lkw von der A38 ab und krachte in den Straßengraben.

Dem Brummi-Fahrer soll wohl während der Fahrt schlecht geworden sein, weshalb er sein Lenkrad verzogen hatte und gegen die Leitplanke stieß. Daraufhin rauschte er etwa 80 Meter die Böschung hinab.

Glücklicherweise kippte er dort nicht um, sondern kam von alleine zum Stehen. "Wäre er voll beladen gewesen, würde er jetzt nicht mehr grade stehen", merkte Bernsdorf an.

Unfall A38: Schwerer Lkw-Unfall: A38 stundenlang gesperrt
Unfall A38 Schwerer Lkw-Unfall: A38 stundenlang gesperrt

Nachdem der Lkw-Fahrer ins Krankenhaus gebracht worden war, begannen noch am Vormittag die aufwendigen Bergungsarbeiten. Diese werden wohl noch bis in die Nachmittagsstunden andauern.

Mario Bernsdorf und sein Team waren bereits in der vergangenen Nacht mit den Bergungsarbeiten eines Lkws beschäftigt gewesen: In Krostiz (Nordsachsen) war ein Lastwagen in einer Kurve von der Bundesstraße abgekommen, der Einsatz zog sich bis in die Morgenstunden.

Die Bergung des verunfallten Lkws gestaltete sich sehr umständlich.
Die Bergung des verunfallten Lkws gestaltete sich sehr umständlich.  © News5/Grube

Selbst für erprobte Abschleppdienstfahrer stellen solch anstrengende 24 Stunden eine Ausnahmesituation dar. Dennoch zeigte sich Bernsdorf hoch motiviert: "Geschlafen wird danach."

Titelfoto: Montage News5/Grube

Mehr zum Thema Unfall A38: