Lastwagen-Unfall auf der A5: Zwei Verletzte und mehr als 100.000 Euro Schaden

Fulda - Ein Sprinter geriet bei einem Crash auf der A5 zwischen zwei Sattelzüge: Ein Mann wurde schwer, ein weiterer Mann leicht verletzt, es kam zu einem kilometerlangen Stau.

Unfall auf der A5 in Mittelhessen: Der Rettungsdienst brachte einen schwer und einen leichtverletzten Mann in ein nahe gelegenes Krankenhaus. (Symbolbild)
Unfall auf der A5 in Mittelhessen: Der Rettungsdienst brachte einen schwer und einen leichtverletzten Mann in ein nahe gelegenes Krankenhaus. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Andreas Arnold, dpa/Boris Roessler

Der verhängnisvolle Unfall ereignete sich am gestrigen Dienstag gegen 16.10 Uhr zwischen Homberg/Ohm und Alsfeld in Fahrtrichtung Kirchheim, wie die zuständige Polizei in Fulda mitteilte.

Demnach musste ein 39 Jahre alter Lastwagen-Fahrer seinen Sattelzug bei einer Baustelle "bis zum Stillstand abbremsen", wie ein Sprecher erklärte.

Der hinter ihm fahrende 36-Jährige stoppte seinen Sprinter ebenfalls - der darauf folgende Sattelzug jedoch nicht!

Unfall A5: Rettungs-Heli im Einsatz: Zwei Unfälle auf der A5 in Südhessen
Unfall A5 Rettungs-Heli im Einsatz: Zwei Unfälle auf der A5 in Südhessen

Der Lastwagen krachte in den Sprinter und schob ihn mit großer Wucht auf das Heck des davor stehenden Lastwagens.

"Durch die Wucht des Aufpralls wurde der 35-jährige Beifahrer des Sprinters schwer verletzt", berichtete der Polizeisprecher weiter.

Nach dem Unfall: Kilometerlanger Stau auf der A5 in Mittelhessen

Der Fahrer des aufgefahrenen Sattelzugs erlitt leichte Verletzungen. Beide Männer wurden vom Rettungsdienst in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht.

"Die Unfallstelle war für die Dauer der Bergungs- und Aufräumarbeiten zeitweise gesperrt, es bildete sich ein mehrere Kilometer langer Rückstau", ergänzte der Sprecher noch.

Der entstandene Sachschaden ist offenbar immens: Die Polizei schätzt ihn auf circa 110.000 Euro. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

Titelfoto: Montage: dpa/Andreas Arnold, dpa/Boris Roessler

Mehr zum Thema Unfall A5: