Mega-Crash auf A9: Getränke-Laster kracht in Pannen-Lkw

Schleiz - Ein schwerer Unfall zwischen zwei Lkws hat sich am Montagabend auf der A9 in Richtung Berlin ereignet.

Die Fahrerkabine des Getränke-Lkw wurde in tausend Teile zerlegt.
Die Fahrerkabine des Getränke-Lkw wurde in tausend Teile zerlegt.  © NEWS5 / Fricke

Ein Sattelzug, beladen mit Getränkekisten, war zwischen den Anschlussstellen Schleiz und Dittersdorf auf einen Pannen-Lkw aufgefahren.

Wie die Polizei und Ronny Schuberth von der Feuerwehr Schleiz mitteilten, hatte der 66-jährige Fahrer zum Zeitpunkt der Kollision das Rad an seinem Lastwagen gewechselt. Er befand sich zwischen der Leitplanke und seinem Fahrzeug, als es plötzlich auf der hinteren linken Seite des defekten Aufliegers einschlug.

Im Anschluss schleuderte der Unfall-verursachende Lkw über die Fahrbahn und blieb mit dem Führerhaus in der Leitplanke stehen. Der Auflieger stand quer auf der rechten und mittleren Spur. Die Fahrerkabine wurde völlig zerstört.

Unfall A9: Chaos auf der A9: Sattelzüge krachen ineinander, Autobahn stundenlang gesperrt!
Unfall A9 Chaos auf der A9: Sattelzüge krachen ineinander, Autobahn stundenlang gesperrt!

"Wenn man den Schaden vor Ort sieht, glaubt man nicht, dass jemand lebend rausgekommen ist", erklärte Einsatzleiter Schuberth. Angesichts der Bilder grenzt es an ein Wunder, dass der 56-jährige Fahrer nur mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wurde. "Keine Ahnung, wie der Fahrer da lebend rauskam", teilte Schuberth mit.

Den 66-Jährigen des Pannen-Lkw erwischte es jedoch heftiger. Er wurde laut Polizeiangaben mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht.

Die geladenen Kisten flogen einen Abhang hinunter und verteilten sich auf allen Fahrspuren.
Die geladenen Kisten flogen einen Abhang hinunter und verteilten sich auf allen Fahrspuren.  © NEWS5 / Fricke

Glasscherben auf und neben der Fahrbahn

Die Getränkekisten verteilten sich auf allen Fahrstreifen. Aus diesem Grund musste die A9 in Richtung Berlin für neun Stunden voll gesperrt werden. Die Feuerwehr säuberte in der Folge eine Spur, damit der Verkehr danach wieder einspurig fließen konnte.

Die Polizei beziffert den entstandenen Schaden auf 300.000 Euro.

Titelfoto: NEWS5 / Fricke

Mehr zum Thema Unfall A9: