Teenager klauen Carsharing-Auto, flüchten vor der Polizei und bauen Unfall

Düsseldorf - Dieser Einsatz war ganz und gar nicht alltäglich für die Düsseldorfer Polizei! Am Mittwoch sollen vier Jugendliche ein Carsharing-Auto geklaut haben und damit vor den Beamten geflüchtet sein.

Mit diesem Wagen eines bekannten Carsharing-Anbieters sollen die vier Jugendlichen vor der Polizei abgehauen sein.
Mit diesem Wagen eines bekannten Carsharing-Anbieters sollen die vier Jugendlichen vor der Polizei abgehauen sein.  © Tim Oelbermann

Wie die Polizei am Mittwochabend mitteilte, habe sich die wilde Verfolgungsjagd auf der A46 abgespielt. Im Einsatz waren laut Sprecher 20 Wagen sowie ein Hubschrauber der Polizei.

Demnach war der Polizei von dem Carsharin-Anbieter gemeldet worden, dass eines der Fahrzeuge aufgebrochen wurde. Mithilfe eines im Auto verbauten GPS-Trackers konnte der Wagen schließlich auf Düsseldorfer Stadtgebiet geortet werden.

Als die Beamten das Fahrzeug schließlich erreichten und Anhaltezeichen gaben, flüchteten die Teenager mit dem gestohlenen Mietwagen zur Autobahn in Richtung Wuppertal - und gaben kräftig Gas.

Zwei Kinder bei Horror-Crash lebensgefährlich verletzt! Saß der Vater betrunken hinterm Steuer?
Unfall Zwei Kinder bei Horror-Crash lebensgefährlich verletzt! Saß der Vater betrunken hinterm Steuer?

An der Ausfahrt Haan-Ost fuhr der Wagen schließlich von der Autobahn ab und bog in ein Industriegebiet in Düsseldorf-Haan ein.

Wilde Fluchtfahrt nahm Ende in einem Gebüsch - Jugendliche polizeibekannt

Auf der Flucht fuhr das Fahrzeug noch mehrfach in den Gegenverkehr, touchierte noch ein parkendes Auto und beschädigte dieses, bevor die wilde Fahrt in einem Gebüsch ihr Ende fand.

Die Jugendlichen versuchten anschließend noch, zu Fuß vor den Beamten zu flüchten, konnten allerdings nach kurzer Verfolgung gestellt werden.

Verletzt wurde bei der ganzen Aktion glücklicherweise niemand. Die Teenager, die bereits wegen verschiedener Delikte polizeibekannt sein sollen, wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf der Wache an ihre Erziehungsberechtigten übergeben.

Titelfoto: Tim Oelbermann

Mehr zum Thema Unfall: