Verstaatlichter Uniper-Konzern soll möglichst schnell wieder in private Hände

Düsseldorf - Der im Zuge der Gaskrise verstaatlichte Energiekonzern Uniper soll nach dem Willen des Vorstands so schnell wie möglich wieder privatisiert werden.

Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper war vor einigen Monaten im Zuge der Gaskrise verstaatlicht worden.
Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper war vor einigen Monaten im Zuge der Gaskrise verstaatlicht worden.  © Oliver Berg/dpa

"Unser Ziel ist es, Uniper als eigenständiges Unternehmen möglichst rasch wieder in überwiegend private Hände zu geben", sagte Finanzvorständin Jutta Dönges (50) am Mittwoch (24. Mai) bei der Hauptversammlung.

Dieses Ziel sei eine der "wesentlichen Leitplanken" bei der aktuell laufenden Überprüfung unserer zukünftigen Strategie.

Dönges erinnerte an die Verpflichtung des Bundes gegenüber der Europäischen Union, bis Ende 2023 einen Weg zur Rückführung seiner Beteiligung an Uniper auf 25 Prozent plus eine Aktie aufzuzeigen. "Dazu werden wir in den nächsten Monaten unsere Vorstellungen einbringen."

Gebeutelte Bauwirtschaft im Ländle: So düster fällt die Prognose aus!
Wirtschaft Gebeutelte Bauwirtschaft im Ländle: So düster fällt die Prognose aus!

Dönges sagte, dass sie als Geschäftsführerin der Finanzagentur des Bundes viele Firmenrettungen begleitet habe. "Und ich habe gesehen, dass der Weg nach einer erfolgreichen Stabilisierung zurück in die Eigenständigkeit gelingen kann."

Dies werde auch Uniper schaffen. Sie trete daher an, Uniper nach der erfolgten Stabilisierung mit ihren Kollegen gut durch diese Phase zu führen und dazu beizutragen, wieder erfolgreich zu werden.

"Das bedeutet auch, unser Unternehmen wieder kapitalmarktfähig zu machen und dem Bund damit die Möglichkeit zu geben, Uniper perspektivisch wieder in private Hände zu übergeben", erklärte die 50-Jährige.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Wirtschaft: