"Ivy Park" floppt: Trennt sich Adidas von Superstar Beyoncé?

Herzogenaurach - Der Sportartikelhersteller Adidas steht wohl vor einem Ende der Zusammenarbeit mit dem US-Popstar Beyoncé (41).

Adidas und der US-Popstar Beyoncé (41) werden ihre Zusammenarbeit wohl beenden.
Adidas und der US-Popstar Beyoncé (41) werden ihre Zusammenarbeit wohl beenden.  © Bildmontage: Daniel Karmann/dpa, Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Mehrere Medien in den USA und Deutschland hatten berichtet, die Zusammenarbeit zwischen dem fränkischen Konzern und Beyoncés Modemarke Ivy Park soll in beiderseitigem Einvernehmen nach Auslaufen des Vertrages Ende des Jahres nicht fortgesetzt werden.

Eine Adidas-Sprecherin wollte den Sachverhalt zunächst nicht kommentieren.

Die Produkte von Ivy Park sollen beim Kunden nicht in dem Maße angenommen worden sein, wie Adidas sich das vorgestellt hatte. Den Medienberichten zufolge mussten die Franken jedes Jahr Geld drauflegen.

Chipfirma mit nur 30 Angestellten kassiert knapp 230 Millionen Euro an Fördergeldern
Wirtschaft News Chipfirma mit nur 30 Angestellten kassiert knapp 230 Millionen Euro an Fördergeldern

Für Adidas ist es innerhalb kurzer Zeit bereits das zweite Mal, dass eine Kooperation mit einer Größe aus der Musikbranche gelöst werden muss.

Ende vergangenen Jahres war die Zweckehe mit dem Rapper Kanye West in die Brüche gegangen. Dies hatte allerdings keine wirtschaftlichen Gründe - die Produktreihe war hochprofitabel. West hatte sich allerdings mit antisemitischen Äußerungen ins Abseits gestellt.

Grundsätzlich steht aber auch der neue Konzernchef Björn Gulden zur Präsenz der Marke Adidas in der Unterhaltungsbranche. Gulden hatte die breite Aufstellung auch außerhalb des Sports als wichtig eingestuft.

Titelfoto: Bildmontage: Daniel Karmann/dpa, Chris Pizzello/Invision/AP/dpa

Mehr zum Thema Wirtschaft News: