Klatsche für die Gastro: Mehrheit isst wegen Teuerung seltener im Restaurant

Nürnberg - Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland geht wegen höherer Preise laut einer neuen Umfrage seltener essen.

Das Essen wäre da, die Gäste werden nur weniger: Inzwischen gehen schon 16 Prozent der Befragten nie oder so gut wie nie mehr essen.
Das Essen wäre da, die Gäste werden nur weniger: Inzwischen gehen schon 16 Prozent der Befragten nie oder so gut wie nie mehr essen.  © 123rf/alenakr

Das sagten 52 Prozent der insgesamt 2024 Männer und Frauen von 18 bis 74, die die Nürnberger GfK im Januar befragte. Auftraggeber der am Freitag in München veröffentlichten Untersuchung war das Bayerische Zentrum für Tourismus.

Die Entwicklung noch verstärken könnte demnach die Wiederanhebung der Mehrwertsteuer im Gastgewerbe von 7 auf 19 Prozent zum Jahreswechsel.

Ebenfalls über die Hälfte der Befragten sagte, dass das ein Grund für seltenere Restaurantbesuche sein, wenn dies weitere Preiserhöhungen nach sich zieht.

Telekom-Chef mahnt: Kiffen ist hier erlaubt, aber Mobilfunk bleibt auf der Strecke
Wirtschaft News Telekom-Chef mahnt: Kiffen ist hier erlaubt, aber Mobilfunk bleibt auf der Strecke

Dennoch isst laut Umfrage ein knappes Viertel der Befragten mindestens einmal oder häufiger in der Woche außer Haus, weitere 28 Prozent mindestens einmal im Monat.

Auf der anderen Seite erklärten 16 Prozent, nie oder so gut wie nie essen zu gehen. In dieser Gruppe sagte die Hälfte, dass sie sich das nicht leisten könne.

Bei Restaurantbesucherinnen und -besuchern am beliebtesten ist demnach italienisches Essen (64 Prozent), gefolgt von der deutschen beziehungsweise regionalen Küche (54 Prozent).

Titelfoto: 123rf/alenakr

Mehr zum Thema Wirtschaft News: