Lanxess-Chef Zachert befürwortet Habeck-Pläne für Industriestrompreis

Köln - Der Chef des Chemiekonzerns Lanxess, Matthias Zachert (55), unterstützt die Vorschläge des Bundeswirtschaftsministeriums für einen Industriestrompreis.

Laut Lanxess-Chef Matthias Zachert (55) soll der Kölner Chemiekonzern bis 2040 klimaneutral werden.
Laut Lanxess-Chef Matthias Zachert (55) soll der Kölner Chemiekonzern bis 2040 klimaneutral werden.  © Oliver Berg/dpa

"Jetzt kommt es auf die konkrete Ausgestaltung und vor allem auf die schnelle und handwerklich saubere Umsetzung an", sagte Zachert der "Rheinischen Post" (Dienstag) laut Vorabmeldung.

"Wir hoffen, dass alle in der Ampelkoalition den Willen dazu haben und an einem Strang ziehen." Andernfalls würden die energieintensiven deutschen Industrien ihre Wettbewerbsfähigkeit verlieren.

Grundsätzlich gelte, dass Lanxess bis 2040 klimaneutral werden wolle, sagte Zachert.

Wachsende Gefahr von Cyber-Attacken: Mehr als die Hälfte der Bevölkerung bereits Opfer gewesen
Wirtschaft Wachsende Gefahr von Cyber-Attacken: Mehr als die Hälfte der Bevölkerung bereits Opfer gewesen

"Damit wir diese Transformation erfolgreich bewältigen können, brauchen wir mittelfristig ausreichend Energie aus erneuerbaren Quellen, und zwar zu wettbewerbsfähigen Marktpreisen."

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (53, Grüne) hatte am Freitag ein Konzept für einen milliardenschweren staatlich subventionierten Industriestrompreis vorgelegt.

Ziel ist es, wettbewerbsfähige Strompreise sicherzustellen.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Wirtschaft: