Hund frisst Erde: Diese Probleme stecken hinter dem Verhalten

Viele Hunde graben gerne Löcher, schnüffeln darin herum und fressen die Erde dann zum Teil auch. Diese scheinbar seltsame Verhalten irritiert oder besorgt so manche Hundehalter, und das manchmal zu Recht.

Dass Hunde auch mal Erde fressen, ist nichts Ungewöhnliches.
Dass Hunde auch mal Erde fressen, ist nichts Ungewöhnliches.  © 123RF / George230174

Die Erde aus dem Blumentopf, Gemüsebeet oder Waldboden scheint den Vierbeinern richtig gut zu schmecken. Manche Hunde verschlingen sie leidenschaftlich gern, was ihre Halter vor die Frage nach dem Grund für dieses Verhalten stellt.

Fressen Hunde mal ein wenig Erde, ist das meist nicht weiter besorgniserregend.

Dennoch sollten Hundehalter aufmerksam bleiben und ihren Hund beobachten. Frisst ein Hund ständig viel Erde, kann das ein Anzeichen für gesundheitliche Probleme des Hundes sein.

Was gehört in die Hundeapotheke? Tierärztin im Interview
Hunderatgeber Was gehört in die Hundeapotheke? Tierärztin im Interview

Der Hunderatgeber erklärt, wann das Fressen von Erde ein Grund zur Sorge ist und wie Du mit diesem Verhalten umgehen kannst.

Warum fressen Hunde Erde?

Die Erklärungen für das Fressen von Erde bei Hunden sind vielfältig. Trotz zahlreicher Beobachtungen, Studien und Forschungen zu diesem Thema gibt es in Fachkreisen noch keine einheitlich vertretene Meinung.

Mögliche Ursachen, warum Hunde Erde fressen, sind:

  • Freude
  • Neugierde (vor allem bei Welpen)
  • Langeweile
  • Stress
  • Nährstoffmangel
  • Futterumstellung
  • angeborenes Verhalten
  • Verdauungsbeschwerden
  • Probleme im Mundraum oder mit den Zähnen

Diese Auflistung eventueller Gründe für das Fressen von Erde beim Hund hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Körperliche Beschwerden lassen sich meist an weiteren Symptomen erkennen. Beispielsweise bei Zahnproblemen leckt sich der Hund übermäßig oft das Maul, kaut scheinbar grundlos und das Zahnfleisch ist blass oder getrübt.

Wird der Hund in einer Tierarztpraxis untersucht, kann eindeutig geklärt werden, ob das Fressen von Erde auf körperliche Beschwerden oder Mangel zurückzuführen ist.

Achtung: Es wäre möglich, dass sich in der Erde gefährliche Fremdkörper, giftige Pilze oder Insekten sowie Dünger und andere Mittel befinden, die dem Hund gesundheitlich schaden könnten. Besteht der Verdacht auf eine Verletzung, allergische Reaktion, Vergiftung oder Ähnliches, sollte der Hund sofort tiermedizinisch behandelt werden.

Wenn Hunde ständig Erde fressen, könnte dieses Verhalten auf körperliche oder psychische Beschwerden hinweisen.
Wenn Hunde ständig Erde fressen, könnte dieses Verhalten auf körperliche oder psychische Beschwerden hinweisen.  © 123RF / Travelarium

Wann muss ich etwas dagegen tun?

Um zu erkennen, ob es sich beim Fressen der Erde um ein harmloses oder doch ein bedenkliches Verhalten des Hundes handelt, sollten Hundehalter ihr Tier beobachten und sich dabei die folgenden Fragen stellen:

  • Wie oft frisst der Hund Erde?
  • Wie viel Erde frisst der Hund?
  • Wo frisst der Hund Erde?
  • Wann genau frisst der Hund Erde?
  • Was passiert, nachdem der Hund Erde gefressen hat?

Frisst der Hund mal beim Buddeln oder Spielen ein wenig Erde, dann ist das meist nicht weiter schlimm. Bedenklich ist es, wenn der Hund ständig und viel Erde frisst. Auch anschließendes Erbrechen ist ein Zeichen für ein körperliches Problem.

Hinweis: Frisst der Hund wirklich die Erde? Es kann sein, dass es nicht die Erde an sich, sondern etwas im Boden ist, was der Hund fressen möchte. Manchmal ist die Erde auch mit einer für den Hund schmackhaften Flüssigkeit durchtränkt.

Das kannst Du tun, wenn Dein Hund Erde frisst

Bevor man beginnt, dem Hund dieses Verhalten abzugewöhnen oder andere Maßnahmen ergreift, sollte erst abgeklärt werden, ob es sich um ein körperliches Problem des Hundes handelt.

Wurde sichergestellt, dass der Hund gesund ist, kann man sich Gedanken zu möglichen psychischen Auslösern machen. Es ist wichtig, psychische Ursachen zu behandeln, um zu verhindern, dass das Fressen von Erde beim Hund zu einer Zwangs - bzw. Fressstörung (Pica) wird.

Mögliche Maßnahmen beim Hund gegen psychisch bedingtes Fressen von Erde:

  • Den Hund ausreichend körperlich und geistig fordern, aber nicht überanstrengen.
  • Eine feste Tagesstruktur für den Hund schaffen.
  • Dem Hund Alternativen zum gepflegten Blumenbeet im Garten anbieten.
  • Den Spaziergang oder das Spiel draußen für den Hund spannend gestalten.
Will der Hund durch das Fressen von Erde Aufmerksamkeit, dann das unerwünschte Verhalten konsequent ignorieren, denn jede Art von Reaktion macht es für den Hund zu einem lohnenden Verhalten.

Tipp: Liegt es am Futterwechsel, sollte dieser stets langsam durchgeführt werden. Hilfreich ist es, erst nur wenig neues Futter unter das gewohnte zu mischen, dann nach und nach den Anteil des neuen Futters zu erhöhen, bis dem Hund schließlich nur noch neues Futter gegeben wird.

Um zu verhindern, dass Hunde aus Langeweile Erde fressen, sollte der Spaziergang spannend gestaltet sein.
Um zu verhindern, dass Hunde aus Langeweile Erde fressen, sollte der Spaziergang spannend gestaltet sein.  © Unsplash / Delphine Beausoleil

In jedem Fall ist es sinnvoll, sich Gedanken zur möglichen Ursache zu machen, wenn der Hund scheinbar ständig Erde frisst.

Titelfoto: 123RF / George230174

Mehr zum Thema Hunderatgeber: