NFL-Deutschland-Chef sieht Begeisterung noch nicht am Ende: "Ganz neuer Hype"

Frankfurt am Main - NFL-Deutschland-Chef Alexander Steinforth (38) geht fest davon aus, dass die anstehenden beiden Partien in Deutschland für zusätzliche Football-Begeisterung sorgen.

Seit Februar 2022 ist Dr. Alexander Steinforth (38) als General Manager der NFL-Deutschland zuständig.
Seit Februar 2022 ist Dr. Alexander Steinforth (38) als General Manager der NFL-Deutschland zuständig.  © Maximilian Haupt/dpa

Die Ausrichtung mehrerer Regular-Season-Spiele habe "in Deutschland zu einem ganz neuen Hype bei den bestehenden Fans geführt und hat darüber hinaus viele neue Anhänger für American Football begeistert", sagte Steinforth der Deutschen Presse-Agentur. Vergangenes Jahr war es in der Allianz Arena in München zur Premiere gekommen.

In diesem Jahr werden gleich zwei Partien der regulären Spielzeit in Deutschland ausgetragen, beide im Fußballstadion von Frankfurt. Am Sonntag (15.30 Uhr/RTL und DAZN) trifft Super-Bowl-Champion Kansas City Chiefs auf die Miami Dolphins.

Eine Woche später spielen am 12. November (15.30 Uhr) die New England Patriots und die Indianapolis Colts gegeneinander. Auf die Frage, was für den Football-Hype in den vergangenen Jahren in Deutschland verantwortlich war, antwortete Steinforth:

NFL in München! Noch diesen Monat beginnt der Kampf um die Tickets
NFL NFL in München! Noch diesen Monat beginnt der Kampf um die Tickets

"Deutschland ist ein sehr sportbegeistertes Land und hat eine umfassende Football-Historie. Hinzu kommt, dass das Interesse der Sportinteressierten immer internationaler wird. Das merken wir selbstverständlich auch am Zuspruch aus der Fan-Community." Auch die große Spannung spiele eine Rolle.

"Jedes Team kann jeden schlagen und auch durch den Modus passieren immer wieder Überraschungen. Gleichzeitig ist die NFL zu einem sehr beliebten TV-Ereignis mit hohem Entertainment-Charakter avanciert", sagte der Funktionär.

Titelfoto: Maximilian Haupt/dpa

Mehr zum Thema NFL: