Bei Corona-Demo mitmarschiert: Umstrittener Basketball-Profi Saibou mit erstem Spiel seit 2020 in Deutschland

Jena - Der umstrittene Basketball-Profi Joshiko Saibou (33) hat erstmals seit den Corona-Kontroversen im Jahr 2020 wieder ein Pflichtspiel in Deutschland absolviert.

Basketball-Profi Joshiko Saibou (33, l.) ist nach drei Jahren ohne Spiel in Deutschland wieder zurück.
Basketball-Profi Joshiko Saibou (33, l.) ist nach drei Jahren ohne Spiel in Deutschland wieder zurück.  © Swen Pförtner/dpa

Der 33-Jährige steht inzwischen bei Zweitligist Medipolis SC Jena unter Vertrag und gab am Samstagabend bei Jenas 95:83 bei den Römerstrom Gladiators Trier seinen Saisoneinstand. Saibou steuerte zwölf Punkte und fünf Vorlagen bei.

Der Aufbauspieler spielte in der BBL unter anderem für Alba Berlin und Würzburg. Im Sommer 2020 wurde er nach der Teilnahme an einer Demonstration gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen von den Telekom Baskets Bonn fristlos entlassen.

Der Club warf ihm vor, mit der Teilnahme "gegen die bekannten Schutzregeln" verstoßen zu haben und dadurch "ein permanentes Infektionsrisiko" darzustellen. Saibou wechselte daraufhin zum französischen Club Reims und zog ein halbes Jahr später weiter nach Dijon. Erst im September 2023 kehrte er nach Deutschland zurück.

Nach Sensations-Titel: Kriegen unsere Basketball-Helden etwa keine WM-Prämie?
Basketball Nach Sensations-Titel: Kriegen unsere Basketball-Helden etwa keine WM-Prämie?

Die Heimfans aus Trier kritisierten den Profi am Samstag mit harschen Worten auf einem Transparent. Saibou sei erst "Vorbild von allen" gewesen, dann sei seine "Maske gefallen", schrieben die Anhänger unter anderem.

Saibou verteidigt sich: "Glaube an keine Verschwörungstheorien"

"Ich glaube an keine Verschwörungstheorien und das habe ich auch nie. Zu diskriminierenden Gruppierungen, egal welcher Art, habe ich eine klare Haltung", erklärte der 33-Jährige im Juni 2021 in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Er habe zu keinem einzigen Zeitpunkt auch nur eine Verschwörungstheorie verbreitet, weder persönlich noch auf Social Media. "Es ist schade, sich für etwas rechtfertigen zu müssen, das man absolut nicht getan hat", sagte er.

Bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio stand Saibou im Kader der deutschen Auswahl, was teilweise Kritik auslöste. Der Verband verteidigte den Spieler, der "zu 100 Prozent zu den Werten der Nationalmannschaft" stehe.

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema Basketball: