Challenge Roth mit zahlreichen Top-Athleten: Ironman-Star beendet Karriere

Roth - Inmitten eines herausragenden Profi-Feldes will der ehemalige Ironman-Weltmeister Sebastian Kienle (38) das letzte Langdistanz-Rennen seiner erfolgreichen Triathlon-Karriere in Deutschland absolvieren.

Sebastian Kienle (38) beim Zieleinlauf beim Ironman auf Hawaii 2022. Damals holte er den sechsten Platz.
Sebastian Kienle (38) beim Zieleinlauf beim Ironman auf Hawaii 2022. Damals holte er den sechsten Platz.  © Marco Garcia/AP/dpa

"Natürlich konnte ich nicht widerstehen", sagte Kienle in einem kurzen Video, das er am Dienstag bei Instagram postete. Kienle wird einer der Stars bei der hochkarätig besetzten Challenge Roth am 25. Juni über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen sein.

Kienle hatte 2014 auf Hawaii die Ironman-Weltmeisterschaft gewonnen und damit eine deutsche Ära eingeleitet. 2010 war er in Roth zum ersten Mal über die lange Distanz gestartet und auf Platz zwei gekommen. 2018 gewann er bei der Kultveranstaltung.

"Für mein letztes Langdistanz-Rennen in Deutschland kann ich mir kein besseres vorstellen", sagte Kienle in seinem Beitrag: "Es wird eine große Party, die ihr nicht verpassen solltet."

Da sind ihm wohl die Pferde durchgegangen: "Borat" bangt um Olympia!
Sport Da sind ihm wohl die Pferde durchgegangen: "Borat" bangt um Olympia!

Denn bei der diesjährigen Challenge Roth wird der 38-Jährige auf enorm starke und namhafte Konkurrenz treffen. Dazu zählt der zweimalige Ironman-Weltmeister Patrick Lange (36), Roth-Sieger von 2021.

Dazu zählen auch die weiteren deutschen Profis Andreas Dreitz (34, Gewinner 2019) und Nils Frommhold (36, Gewinner 2015) sowie Magnus Ditlev (25). Der Norweger hatte das Rennen in Roth im vergangenen Jahr gewonnen.

Auch der Hawaii-Zweite des vergangenen Jahres, Sam Laidlow (24) aus Frankreich, wird am Start sein, wie die Veranstalter der Challenge Roth bekannt gaben, ehe am Donnerstag das Profi-Feld der Frauen verkündet wird.

Titelfoto: Marco Garcia/AP/dpa

Mehr zum Thema Sport: