Sensations-Coup ohne Top-Stars: Deutsches Tischtennis-Team steht im WM-Finale!

Chengdu (China) - Damit hatte niemand gerechnet: Das deutsche Tischtennis-Team erreicht auch ohne Topstars wie Timo Boll (41) das WM-Endspiel gegen Gastgeber China. Im Halbfinale gegen Südkorea gab es den nächsten Krimi.

Der Underdog darf jubeln! Deutschland steht überraschend im Finale der Tischtennis-WM.
Der Underdog darf jubeln! Deutschland steht überraschend im Finale der Tischtennis-WM.  © Liu Xu/XinHua/dpa

Deutschland gegen China - das war bereits das Finale der Olympischen Spiele im vergangenen Jahr. Und bei der Weltmeisterschaft 2018 in Schweden.

Am Sonntag gibt es bei der Tischtennis-Team-WM in Chengdu wieder eine Revanche, doch diesmal sind die Voraussetzungen völlig andere.

Denn die deutsche Mannschaft ist in der 20-Millionen-Einwohner-Stadt im Westen Chinas mit einer absoluten Außenseiter-Besetzung in dieses Endspiel durchmarschiert: Dang Qiu (25), Benedikt Duda (28) und Kay Stumper (19) statt der mit Titeln dekorierten, aber bei dieser WM fehlenden Boll, Dimitrij Ovtcharov (34) und Patrick Franziska (30).

Ex-Profi-Boxer Axel Schulz macht Hamburger Ritze besonderes Geschenk
Sport Ex-Profi-Boxer Axel Schulz macht Hamburger Ritze besonderes Geschenk

Einen Tag nach der großen Aufholjagd gegen Frankreich gewann das deutsche Überraschungsteam am Samstag im Halbfinale gleich den nächsten Tischtennis-Krimi mit 3:2 gegen Südkorea.

Nach einer Gesamtspielzeit von mehr als dreieinhalb Stunden schlug Duda den ehemaligen WM-Dritten An Jaehyun (22) im entscheidenden fünften Spiel in 3:1 Sätzen.

Benedikt Duda war gegen Südkorea der entscheidende Mann

Benedikt Duda (28, r.) avancierte im Halbfinale zum Matchwinner für Deutschland.
Benedikt Duda (28, r.) avancierte im Halbfinale zum Matchwinner für Deutschland.  © Jiang Hongjing/XinHua/dpa

"Es war ein Wahnsinns-Spiel", sagte Bundestrainer Jörg Roßkopf (53). "Es ist ein Genuss, ein WM-Finale zu spielen, auch wenn uns das viele, viele zu Hause in Deutschland nicht zugetraut hätten. Da sieht man, was ein unbändiger Wille ausmacht. Dass wir wieder nach einem 1:2-Rückstand zurückgekommen sind, zeigt auch, was Team- und Mannschaftsgeist wert sind."

Entscheidender Mann gegen Südkorea war wie schon beim 3:2 nach 0:2 gegen Frankreich der 28 Jahre alte Duda.

Der Weltranglisten-36. vom Bundesliga-Klub TTC Schwalbe Bergneustadt brachte Roßkopfs Team zunächst mit 1:0 in Führung, als er Südkoreas Topspieler Jang Woojin (27) in 3:1 Sätzen besiegte.

Schachmatt: Eine Familie reist für ihren Denksport durch die ganze Welt!
Sport Schachmatt: Eine Familie reist für ihren Denksport durch die ganze Welt!

"Ich habe heute sehr gut gespielt und war einfach auf den Punkt da. Darüber bin ich sehr glücklich, das muss ich erstmal sacken lassen", sagte Duda.

Nach der Fünf-Satz-Niederlage des 19 Jahre alten WM-Debütanten Kay Stumper (Borussia Düsseldorf) gegen Cho Seungmin (24) lag die deutsche Mannschaft mit 1:2 zurück.

Doch Einzel-Europameister Dang Qiu (Borussia Düsseldorf), der sein erstes Spiel gegen An Jaehyun mit 1:3 verloren hatte, gewann unter großem Druck das Duell der beiden Führungsspieler mit Jang Woojin (3:1) und erzwang dadurch das entscheidende fünfte Spiel.

China tritt gegen Deutschland in Top-Besetzung an

Weltmeister Fan Zhendong (25) wird dem deutschen Team in Finale alles abverlangen.
Weltmeister Fan Zhendong (25) wird dem deutschen Team in Finale alles abverlangen.  © Nick Wagner/XinHua/dpa

"Das Besondere bei diesem Turnier ist: Wenn Bene mal verliert oder Dang mal verliert oder ich mal verliere, ist immer jemand anderes da, der dann besonders gut performt", sagte Stumper. "Wir fangen uns untereinander immer auf."

Gegen China wird das aber besonders schwer. Gegen die Tischtennis-Übermacht verloren die Deutschen schon in den beiden vorangegangenen großen Finals mit 0:3.

Und während Boll, Ovtcharov (beide Trainingsrückstand) sowie der gerade zum ersten Mal Vater gewordene Franziska beim Europameister nicht dabei sind, steht beim WM-Gastgeber und -Titelverteidiger immer noch die 1a-Besetzung am Tisch: Weltmeister Fan Zhendong (25), Olympiasieger Ma Long (33) und der Mixed-Weltmeister Wang Chuqin (22).

Beim 3:2-Halbfinalsieg gegen Japan taten sich die Chinesen schwerer als erwartet, weil Japans einstiges Wunderkind Tomokazu Harimoto (19) gegen Wang Chuqin und Fan Zhendong gewann.

Dennoch weiß Duda: "Das wird natürlich das schwerste Spiel überhaupt. Aber wir werden wieder alles geben und hoffen auf eine Sensation."

Titelfoto: Liu Xu/XinHua/dpa

Mehr zum Thema Sport: