Freiburg-Coach Streich: "Ich weiß nicht, was unsere Spieler verdienen"

Freiburg - Freiburgs Trainer Christian Streich kennt nach eigenen Worten die Gehälter seiner Fußball-Profis nicht.

Stürmer Nils Petersen beteuert, in Freiburgs Mannschaft fährt keiner ein teures Auto.
Stürmer Nils Petersen beteuert, in Freiburgs Mannschaft fährt keiner ein teures Auto.  © Patrick Seeger/dpa

"Ich weiß nicht, was unsere Spieler verdienen. Ich lese ihre Verträge nicht", sagte der Chefcoach des Bundesligisten SC Freiburg in einem "Spiegel"-Interview.

Auf die Frage "Warum nicht?" antwortete der 54-Jährige: "Weil es sonst möglicherweise kompliziert wird. Ich will nicht, dass bei mir der Gedanke aufkommt: Jetzt verdient der so viel und spielt zwei solche Fehlpässe!". Ansonsten aber spreche er mit seinen Spielern "über alles, was mir relevant erscheint".

Über die Vorliebe einiger Spieler für teure Autos sagte Streich: "Die leasen des Zeugs. Wenn sich jemand an solchen Autos derart erfreut und genug Geld hat, gibt er eben ein- oder zweitausend Euro im Monat dafür aus. Es steht mir nicht zu, die Spieler dafür zu kritisieren."

Mats Hummels als Trainer? Das denkt der Ex-Nationalspieler
Fußball Bundesliga Mats Hummels als Trainer? Das denkt der Ex-Nationalspieler

Diese seien "damit groß geworden, dass es in unserer Wohlstandsgesellschaft als cool gilt, wenn man ein großes Auto hat. Warum ist es nicht cooler, wenn Autos kleiner sind? Weil man es nicht will. Weil die Konzerne lieber große, teure Autos verkaufen."

In einem Interview der "Bild"-Zeitung sagte SC-Angreifer Nils Petersen: "Eine richtig teure Karre hat bei uns keiner." Die Spieler wüssten, "wie der Trainer reagieren würde, wenn jetzt ein dicker Lambo vorfahren würde", sagte Petersen lachend und betonte: "Gerne sehen würde er das nicht, wie ich ihn kenne."

Für Christian Streich ist es nicht wichtig, zu wissen, wie viel seine Spieler verdienen.
Für Christian Streich ist es nicht wichtig, zu wissen, wie viel seine Spieler verdienen.  © David Inderlied/dpa

Titelfoto: David Inderlied/dpa

Mehr zum Thema Fußball Bundesliga: