Mehmet Scholl ist zurück und teilt gleich gegen den DFB aus!

München - So kennt man ihn! Mehmet Scholl (53) hat sich bei seiner TV-Rückkehr direkt wieder angriffslustig gezeigt und teilt diesmal gegen den DFB und sein Konzept zum Jugendfußball kräftig aus!

Mehmet Scholl (53) war für eine Zeit lang von der Bildfläche verschwunden und meldet sich gewohnt meinungsstark zurück.
Mehmet Scholl (53) war für eine Zeit lang von der Bildfläche verschwunden und meldet sich gewohnt meinungsstark zurück.  © Maja Hitij/dpa

Gut eine Woche ist es her, dass Mehmet Scholl (53) nach langer Abstinenz sein TV-Comeback gab. Doch während er sich bei seinem jüngsten Live-Auftritt z Bayern München äußerte, nimmt er diesmal beim Thema DFB kein Blatt vor den Mund!

Im Sky-Format "Meine Geschichte" knöpft sich der frühere Nationalspieler das neue Konzept zur Reformierung des Jugendfußballs vor.

"Als ich das Konzept gelesen habe, dachte ich mir nur - um Gottes willen [...], ich hatte nach zehn von 60 Seiten den Eindruck, dass man nicht versteht, was ausgedrückt werden soll. Es ist nicht herauszulesen, wie man den Erfolg erzielen will."

Noch vor Heim-EM: DFB verlängert mit Rudi Völler!
DFB - Deutscher Fußball-Bund Noch vor Heim-EM: DFB verlängert mit Rudi Völler!

Eine volle Breitseite gegen den DFB und seine schlauen Köpfe, die seit vielen Jahren an Neuerungen im Nachwuchs tüfteln. Scholl macht genau dort weiter, wo er seit seiner Sendepause aufgehört hatte - und tritt als schärfster Kritiker auf!

Jedoch hat er auch positive Worte für die Ansätze der DFB-Macher: "Das Konzept wird sicherlich erfolgreich sein - das habe ich den Beteiligten auch so kommuniziert. Sie werden alle ihre Jobs behalten. Das, was mit dem Konzept jedoch an Erfolg erzielt werden soll, wird ganz schwierig umzusetzen. Ich lasse mich überraschen."

DFB-Direktor für Nachwuchs, Training und Entwicklung, Hannes Wolf (42), hatte vor wenigen Tagen weitere Reformschritte vorgestellt, die unter anderem ein sieben gegen sieben in der D-Jugend (elf bis 13 Jahre) vorsehen.

Titelfoto: Maja Hitij/dpa

Mehr zum Thema DFB - Deutscher Fußball-Bund: