Sichere EM im Ländle? Behörden warnen vor Terrorgefahr!

Stuttgart - Die Sicherheitslage zur Fußball-Europameisterschaft hat sich nach Einschätzung der baden-württembergischen Behörden im Vergleich zur Weltmeisterschaft 2006 stark verschärft.

Für den Ernstfall gewappnet sein möchte die Stuttgarter Polizei anlässlich der anstehenden Fußball-Europameisterschaft in Deutschland.
Für den Ernstfall gewappnet sein möchte die Stuttgarter Polizei anlässlich der anstehenden Fußball-Europameisterschaft in Deutschland.  © Tom Weller/dpa

Mit Blick auch auf die weltpolitische Lage sprach Landesinnenminister Thomas Strobl (64, CDU) im Vorfeld des EM-Turniers von einer "Mega-Herausforderung". "Wir haben Krieg in Europa."

"Der sich zuspitzende Nahost-Konflikt und der Ukraine-Krieg sind auch bei uns spürbar", sagte der Politiker am Dienstag in Stuttgart, gut zwei Wochen vor dem EM-Start. "Das hat natürlich Auswirkungen auch auf die Sicherheitslage hier bei uns."

Mit mehreren Tausend zusätzlichen Sicherheitskräften bereiteten sich Polizei und Rettungsdienste auf die Spieltage und die insgesamt fünf Partien in Stuttgart vor.

Er war in Betrugsskandal verwickelt: Manuel Gräfe geht auf EM-Schiri los
Fußball-Europameisterschaft 2024 Er war in Betrugsskandal verwickelt: Manuel Gräfe geht auf EM-Schiri los

Vor allem bei Hochrisikospielen, darunter die beiden Begegnungen mit ungarischer Beteiligung in Stuttgart, seien die Beamten in Uniform und Zivil wachsam, sagte der Stuttgarter Polizeipräsident Markus Eisenbraun.

Unklar ist laut Bundespolizei noch, wie viele Fans aus dem Ausland über die Grenzen, die Bahnhöfe Stuttgart und Bad Cannstatt sowie den Flughafen einreisen werden. In Stuttgart wird nach Polizeiangaben unter anderem mit 50.000 bis 100.000 Fans aus Schottland gerechnet, aus Ungarn werden zahlreiche Anhänger der gewaltbereiten Hooliganszene erwartet.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema Fußball-Europameisterschaft 2024: