Ehemalige National-Spielerin Mittag über Sexismus: Viel weggelächelt

Leipzig - Ex-Nationalspielerin Anja Mittag (37) hat in ihrer Fußball-Laufbahn nach eigenen Worten auch Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

Auch Ex-Nationalspielerin Anja Mittag (37) musste während ihrer Karriere Erfahrungen mit Sexismus machen.
Auch Ex-Nationalspielerin Anja Mittag (37) musste während ihrer Karriere Erfahrungen mit Sexismus machen.  © PICTURE POINT / S. Sonntag

"Auch im Laufe meiner Karriere kamen von Trainern bei Weihnachtsfeiern doppeldeutige Sprüche, was wirklich nicht dahin gehört", sagte Mittag, die aktuell zweite Co-Trainerin bei Zweitligist RB Leipzig ist, am Montag dem Online-Portal "rblive".

"Das kann fast jede Spielerin von damals bestätigen, da gab es viele Sprüche und Vorkommnisse, die man weggelächelt hat."

In einem Bericht von NDR und "Süddeutscher Zeitung" hatten zuletzt ehemalige und aktive Spielerinnen über sexistische und herabwürdigende Kommentare berichtet, die noch immer zum Alltag gehörten.

Sind Frauen schlechte Schiedsrichter? Mehr Männer in Bundesliga gefordert
Frauenfußball Sind Frauen schlechte Schiedsrichter? Mehr Männer in Bundesliga gefordert

Mittag spielte bis 2017 in der Nationalmannschaft, wurde Weltmeisterin, Olympiasiegerin und Europameisterin. Noch immer fühle sie sich dem Team verbunden.

"Ich schaue mir das noch immer sehr emotional an, habe als Ex-Nationalspielerin noch immer eine engere Bindung als der Normalzuschauer, kann mich in die Abläufe und in das Turnier hineindenken", sagte die 37-Jährige.

Mittag über aktuelle EM: "Die Mannschaft hat ihren Rhythmus gefunden"

Über die Chancen der Deutschen, die am Mittwoch bei der EM im Halbfinale gegen Frankreich (21 Uhr MESZ/ARD und DAZN) spielen, sagte sie: "Die Mannschaft hat ihren Rhythmus gefunden, hat ein Turniergefühl entwickelt. Das Finale ist jetzt aus meiner Sicht ebenso drin wie der Titel. Es wäre auch vermessen, das nach dem Halbfinal-Einzug nicht zu sagen.

Frankreich sei jetzt natürlich ein sehr harter Brocken, "aber für diese deutsche Mannschaft ist jetzt alles möglich".

Titelfoto: PICTURE POINT / S. Sonntag

Mehr zum Thema Frauenfußball: