Mega-Partner an Land gezogen: Google wird neuer Sponsor der DFB-Frauen!

Berlin - Mega-Deal für die Frauen-Nationalmannschaft! Mit der EM 2022 hat der Frauenfußball in Deutschland an Sichtbarkeit gewonnen, auch in sozialen Netzwerken und bei der Internetsuche. Für Google ein Grund, in den Frauenfußball zu investieren.

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (55) und Sundar Pichai (50), Vorstandsvorsitzender von Google und Alphabet, präsentierten gemeinsam Google als neuen Sponsor der DFB-Frauen.
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg (55) und Sundar Pichai (50), Vorstandsvorsitzender von Google und Alphabet, präsentierten gemeinsam Google als neuen Sponsor der DFB-Frauen.  © Christoph Soeder/dpa

Der Internet-Riese Google wird neuer Sponsor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Frauen. Dies gaben Konzern-Chef Sundar Pichai und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstagnachmittag in Berlin bekannt.

Zu den finanziellen Details der Partnerschaft wurden keine Angaben gemacht.

Der Internet-Riese begründete sein finanzielles Engagement mit dem gestiegenen Interesse, auch in den sozialen Medien. "Das Finale zwischen England und Deutschland war das meistgesehene Frauenfußballspiel aller Zeiten in Deutschland."

Plötzlich dreht sie völlig durch: Nationalspielerin schlägt Gegnerin k. o.!
Frauenfußball Plötzlich dreht sie völlig durch: Nationalspielerin schlägt Gegnerin k. o.!

Insgesamt verzeichnete Google nach eigenen Angaben hierzulande einen Anstieg der Suchanfragen zum Turnier im Vergleich zur vorherigen Frauen-EM um 450 Prozent.

Sponsoring ja, Übertragung nein: Dem drohenden TV-Blackout will Google nicht entgegenwirken

Noch immer hat sich kein TV-Sender oder Streamingdienst gefunden, der die WM-Spiele der DFB-Frauen überträgt.
Noch immer hat sich kein TV-Sender oder Streamingdienst gefunden, der die WM-Spiele der DFB-Frauen überträgt.  © Marius Becker/dpa

Google würde aber nicht kurzfristig mit einem Streamingdienst-Angebot einspringen, sollten sich die deutschen TV-Sender nicht mit dem Weltverband FIFA über die TV-Rechte an der Frauen-WM in Australien und Neuseeland vom 20. Juli bis 20. August einigen.

Das erklärte ein Google-Sprecher am Donnerstag. Stand jetzt droht während der WM in Deutschland ein TV-Blackout.

Um den positiven Trend für den Frauenfußball "nachhaltig zu unterstützen und der Popularität und Sichtbarkeit des Frauenfußballs in Deutschland in den kommenden Jahren Vorschub zu leisten", habe Google mit dem DFB nun "eine neue und enge Partnerschaft geschlossen".

Erster Supercup seit 27 Jahren: In diesem Stadion steigt das Spiel Bayern gegen Wolfsburg
Frauenfußball Erster Supercup seit 27 Jahren: In diesem Stadion steigt das Spiel Bayern gegen Wolfsburg

Die Kooperation bezieht sich auf die Marke Google Pixel, unter der das Unternehmen Smartphones, Kopfhörer und andere Elektronikgeräte anbietet.

Für den DFB ist Sponsoring die wichtigste Einnahmequelle. Nach den jüngsten Abgaben im DFB-Finanzbericht spülte "Sponsoring und sonstige Vermarktung" im Jahr 2021 gut 178 Millionen Euro in die Kassen.

Nach Abzug des Aufwands waren es unter dem Strich noch gut 107 Millionen Euro. Zu den Sponsoren des Frauen-Nationalteams gehört auch der Haushaltsgeräte-Hersteller Vorwerk.

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa

Mehr zum Thema Frauenfußball: