Nach Sex-Tape-Affäre: 230.000 Euro von Real-Star Benzema beschlagnahmt!

Madrid - Neuer Wirbel im Sexvideo-Skandal um Top-Stürmer Karim Benzema (34) von Real Madrid! Nach dem Urteil im Prozess wegen versuchter Erpressung wurden nun 230.000 Euro vom Konto des französischen Nationalspielers beschlagnahmt.

Karim Benzema (34) wurde 2015 festgenommen, weil er bei einem Telefonat mit der Veröffentlichung eines intimen Videos drohte.
Karim Benzema (34) wurde 2015 festgenommen, weil er bei einem Telefonat mit der Veröffentlichung eines intimen Videos drohte.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Der Angreifer der Königlichen hatte seinen früheren "Les Bleus"-Kollegen Mathieu Valbuena (37) 2015 mit einem Sextape erpresst und wurde dafür Ende November vergangenen Jahres von einem Gericht in Versailles schuldig gesprochen.

Die Justiz verurteilte den 34-Jährigen zu einer Geldstrafe von 75.000 Euro und zwölf Monaten Haft auf Bewährung. Darüber hinaus sollten die insgesamt fünf angeklagten Männer Valbuena 150.000 Euro Entschädigung zahlen und einer Nebenklägerin die Gerichtskosten in Höhe von 80.000 Euro erstatten.

Da der viermalige Champions-League-Sieger dieser Forderung jedoch nicht nachkam, beauftragte die Verteidigung des Mittelfeld-Akteurs von Olympiakos Piräus einen Gerichtsvollzieher und ließ den Betrag auf einem französischen Bankkonto Benzemas pfänden, wie France24 berichtete.

Kopfnuss von ManCity-Papa: Oasis-Star Noel Gallagher feiert Meisterschaft mit blutiger Nase!
Fußball International Kopfnuss von ManCity-Papa: Oasis-Star Noel Gallagher feiert Meisterschaft mit blutiger Nase!

"Dies ist die logische Konsequenz der Entscheidung über die sofortige Zahlung. Wir haben eine gütliche Einigung gefordert, die nie zustande gekommen ist, also sind wir einen Schritt weitergegangen", sagte Valbuenas Anwalt Paul-Albert Iweins (71).

Der Vorgang führte sogar zu einer teilweisen Sperrung des Kontos, wie eine mit dem Fall vertraute Quelle erklärte.

Der Rechtsbeistand des Real-Stars hatte eigentlich beantragt, die Summe von 230.000 Euro bis zum Abschluss des Berufungsverfahrens unter Zwangsverwaltung zu stellen, doch daraus wurde offenbar nichts.

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Fußball International: