Derby-Zoff spitzt sich weiter zu! Was hat Herbert Reul mit der Vorverlegung zu tun?

Düsseldorf - Der Derby-Zoff vor dem Duell der Werkself gegen den 1. FC Köln am Freitagabend (20.30 Uhr) geht zwei Tage vor dem Anpfiff in der BayArena in die nächste Runde.

NRW-Innenminister Herbert Reul (70, CDU) soll trotz seiner Dauerkarte bei der Werkself keine persönlichen Interessen verfolgen.
NRW-Innenminister Herbert Reul (70, CDU) soll trotz seiner Dauerkarte bei der Werkself keine persönlichen Interessen verfolgen.  © Federico Gambarini/dpa

Wie ein Sprecher des NRW-Innenministeriums auf dpa-Anfrage am Mittwoch bestätigte, hatte NRW-Innenminister Herbert Reul (70, CDU) die Polizei um eine "wohlwollende Prüfung" der Vorverlegung gebeten. Der "Kölner Stadt-Anzeiger" hatte zuvor berichtet.

Der Sprecher bestätigte auch, dass Reul Dauerkarten-Inhaber bei Bayer Leverkusen ist, bestritt aber persönliche Interessen: "Er selbst wird das Spiel durch die Vorverlegung nicht sehen können. Am Sonntag hätte er es gekonnt, am Freitag nicht."

Zudem sagte der Sprecher: "Der Minister hat in dem Fall nichts entschieden, sondern die Polizei lediglich um wohlwollende Prüfung gebeten, wie in ähnlichen Fällen bei anderen Vereinen übrigens auch schon."

1. FC Köln mit Sieg im Härtetest: Trainer Struber mit spannendem Experiment!
1. FC Köln 1. FC Köln mit Sieg im Härtetest: Trainer Struber mit spannendem Experiment!

Die Partien würden von der Deutschen Fußball Liga angesetzt. Mit der Vorverlegung hat Bayer 04 mehr Zeit für die Vorbereitung auf das Halbfinal-Hinspiel am Donnerstag (11. Mai) in der Europa League beim AS Rom.

1. FC Köln äußert fast täglich Kritik an der umstrittenen Vorverlegung

Das Hinspiel im November des vergangenen Jahres konnte Bayer 04 dank eines Doppelschlags mit 2:1 in Köln gewinnen.
Das Hinspiel im November des vergangenen Jahres konnte Bayer 04 dank eines Doppelschlags mit 2:1 in Köln gewinnen.  © Rolf Vennenbernd/dpa

Kölns Sportchef Christian Keller (44) hatte seinem Ärger über die Umstände der Verlegung Luft gemacht und dabei den rheinischen Rivalen und die Deutsche Fußball Liga kritisiert.

"Wie die Abläufe sind, das will niemand hier wissen, sonst verliert der ein oder andere den Glauben an die Integrität des Wettbewerbs", hatte Keller geklagt, selbst Aufsichtsratsmitglied der DFL.

Nach Angaben des "Kölner Stadt-Anzeigers" gibt es in der Kölner Polizei Kritik an der Vorverlegung: Ein Hochrisikospiel in der Dunkelheit sei "immer ein höheres Risiko, taktisch betrachtet ein No-Go" und werde daher seit Jahren nicht mehr praktiziert, zitiert die Zeitung einen ranghohen Kölner Beamten.

Entscheidung am Montag: Wird der Olympia-Traum von FC-Köln-Youngster Downs nun Realität?
1. FC Köln Entscheidung am Montag: Wird der Olympia-Traum von FC-Köln-Youngster Downs nun Realität?

Verantwortliche des 1. FC Köln hatten sich auch darüber beschwert, sehr spät über die Vorverlegung informiert worden zu sein.

Verantwortliche von Bayer Leverkusen hatten sich dafür entschuldigt - formal sei der Prozess aber korrekt abgelaufen.

Titelfoto: Federico Gambarini/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Köln: