Traditionelles Weihnachtssingen in der Alten Försterei: 28.500 Union-Fans dabei

Berlin - Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause haben sich 28.500 Besucher am traditionellen Weihnachtssingens des Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin beteiligt.

Auch Union-Lieder wurden angestimmt.
Auch Union-Lieder wurden angestimmt.  © Christophe Gateau/dpa

Zwar litt die Veranstaltung im ausverkauften Stadion An der Alten Försterei im zweiten Teil am Freitagabend unter stärkerem Regen, der vor allem die Besucher im Innenraum in Mitleidenschaft zog.

Dem Spaß der Fans tat dies jedoch kaum Abbruch. Zu hören waren bei Kerzenlicht Klassiker wie "Guten Abend schön‘ Abend", "Ihr Kinderlein kommet" und "Oh Tannenbaum".

Auch Union-Lieder wurden angestimmt. Zu den Besuchern der 20. Auflage gehörten unter anderen Union-Verteidiger Paul Jaeckel (24) sowie die Ex-Unioner Jan Glinker (38), Ronny Nikol (48), Björn Brunnemann (42) und Björn Kopplin (33).

DFB-Pokal: Wann Hertha BSC und Union Berlin in der ersten Runde ran müssen
1. FC Union Berlin DFB-Pokal: Wann Hertha BSC und Union Berlin in der ersten Runde ran müssen

Die Tradition gibt es bei Union seit 2003. Ungenehmigt hatten sich vor 19 Jahren 89 Anhänger zur Premiere versammelt.

Beim Original aller Weihnachtssingen in Fußball-Stadien singen die Fans immer noch selbst mit Unterstützung des Köpenicker Emmy-Noehter-Gymnasiums. Der Grünauer Pfarrer Ulrich Kastner trug erneut die Weihnachtsgeschichte vor.

Ein Fan im Kostüm des Weihnachtsmannes schaute mit Ironie und Stolz auf das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Union Berlin: