Rekord-Torjäger Fink: "Den CFC werde ich nie aus den Augen lassen!"

Chemnitz - Vollblut-Stürmer Anton Fink (35) ist mit 118 Toren in 222 Pflichtspielen für den Chemnitzer FC der Rekordtorschütze der Himmelblauen. Die verließ der Publikumsliebling im Sommer 2017 nach fünfeinhalb Jahren bei den Sachsen Richtung Karlsruher SC.

Anton Fink (l., hier noch im Trikot des FC Nöttingen) kickt jetzt in der Landesliga für den 1. FC 08 Birkenfeld.
Anton Fink (l., hier noch im Trikot des FC Nöttingen) kickt jetzt in der Landesliga für den 1. FC 08 Birkenfeld.  © imago/eibner

Dort feierte der mit Abstand beste Torjäger in der ewigen Bestenliste der 3. Liga (136 Treffer in 324 Spielen) zwei Jahre später den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Von der großen Fußballbühne hat sich Fink vor gut einem Jahr verabschiedet.

Mit 35 Jahren jagt er beim 1. FC 08 Birkenfeld in der Landesliga Mittelbaden weiter dem runden Leder hinterher, wie er jüngst im CFC-Club-Magazin verriet.

Einsiedel, Wittgensdorf, Wüstenbrand: CFC tingelt im Sommer über die Dörfer!
Chemnitzer FC Einsiedel, Wittgensdorf, Wüstenbrand: CFC tingelt im Sommer über die Dörfer!

"Ich habe Spaß am Fußball und kann den Jungs beim 1. FC 08 als spielender Co-Trainer helfen. Meinen Lebensmittelpunkt habe ich mit meiner Familie nach Birkenfeld verlegt. Meine Frau kommt aus Pforzheim. Das ist nur 15 Minuten von hier weg", erklärte der im bayrischen Dachau geborene Angreifer.

Fink ist inzwischen zweifacher Vater.

Anton Fink lebt jetzt mit seiner Frau Jasmin in der Heimat.
Anton Fink lebt jetzt mit seiner Frau Jasmin in der Heimat.  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Anton Fink: "Ich habe dem CFC viel zu verdanken"

Typische Pose: Anton Fink (35) ist der erfolgreichste CFC-Torjäger.
Typische Pose: Anton Fink (35) ist der erfolgreichste CFC-Torjäger.  © Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Seit dem Ende der Profilaufbahn liegt sein Schwerpunkt auf dem Familienleben: "Meine zwei kleinen Töchter sind in den vergangenen Jahren viel zu kurz gekommen. Ich war jedes zweite Wochenende weg, unter der Woche täglich beim Training. Das hat geschlaucht", berichtete Fink:

"Ich kümmere mich jetzt vorwiegend um meine Kinder. Das ist mir sehr wichtig. Die ältere Tochter kommt im September in die Schule."

Seinen Trainerschein hat er bereits in Arbeit. Fink: "Ich möchte das, was ich im Profifußball gelernt habe, gern an die Jüngeren weitergeben. Zum Beispiel in einem Nachwuchsleistungszentrum."

Lok Leipzig feiert Pokalsieg, traurige Tage für den Chemnitzer FC
Chemnitzer FC Lok Leipzig feiert Pokalsieg, traurige Tage für den Chemnitzer FC

Die Entwicklung in Chemnitz hat er nach wie vor im Blick. Mit Teammanager Torsten Bittermann steht er noch ab und an in Kontakt.

"Ich habe dem CFC viel zu verdanken. Mir hat es großen Spaß gemacht, für die Himmelblauen zu spielen und all die Menschen kennenzulernen", sagt Fink: "Es war eine schöne Zeit, die ich nicht missen möchte. Den CFC werde ich nie aus den Augen lassen!"

Titelfoto: Picture Point/Kerstin Dölitzsch

Mehr zum Thema Chemnitzer FC: